BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 344

Bibliothek Köln, Historisches Archiv
Signatur

Hss-Fragm. A 12

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Blätter; 1 Doppelblatt, das einst von einer Lage das zweite Blatt von innen bildete; Blatt 1 ist zur Hälfte verstümmelt; Fragment diente offenbar als Einbandspiegel; f. 1 21,0 x 8,5 cm; f. 2 21,0 x 19,5 cm; keine Zählung. - Einrichtung: Schriftspiegel ehemals 21,5 x 14,0 cm; zweispaltig; 26 Zeilen; ehemals 30 Zeilen; kleine braune Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 10. Jahrhundert in Köln entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 2v weist auf das Benediktinerkloster Groß St. Martin in Köln.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 64
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 78-80, 156f.
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 42
  • K. Siewert, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 89-94
  • J. Vennebusch, Die theologischen Handschriften des Stadtarchivs Köln, V, S. 83.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/344 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017