BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 254

Glossierte Inhalte
  • 254, p. 181-206: lateinisch-althochdeutscher Vocabularius Sti. Galli
  • 254, p. 181-203: nach Sachgruppen geordnetes Sachglossar
  • 254, p. 203-204: alphabetisches Glossar (Fragment)
  • 254, p. 204-205: Glossen zu Aldhelm, De laudibus virginum
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachlich geordnetes Sachglossar: 457 Glossen (p. 181-205) in dem durchgehend rein lateinisch-althochdeutschen Sachglossar 'Vocabularius Sti. Galli'; 407 Glossen (p. 181-203) in dem nach Sachgruppen geordneten Sachglossar, 28 Glossen (p. 203-20) in dem alphabetischen Glossar, 22 Glossen (p. 204-205) in dem Glossar zu Aldhelm, De laudibus virginum; durch Verlust des Blattes p. 199/200 nur noch 408 Glossen vorhanden; Glossarartikel von einer Hand in abgesetzten Zeilen eingetragen, und zwar in einem Zug lateinisch-althochdeutsch, da bei längeren lateinischen Lemmata das althochdeutsche Interpretament allein in die folgende Zeile geschrieben wurde; in dem lateinischen Tierglossar zur Bibel, Leviticus (XI) einige altenglische Glossen; Handschrift sonst unglossiert.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Glossen im Vocabularius alem. (nach G. Baesecke, Einführung, S. 260; R. Bergmann, S. 16; W. Braune - E. A. Ebbinghaus, S. VII; H. Garke, S. 49; R. Henning, S. 90; H. Naumann - W. Betz, S. 29; H. Reutercrona, S. 1; J. Schatz, S. 5; K. Weinhold, S. XIII); bair.-frk. (nach R. Kögel, S. 440); ostfrk. (nach G. Baesecke, Vocabularius, S. 24; Th. Frings - G. Müller, S. 116).

    Edition

    StSG. III, S. 1-8 (Nr. DCCCCXXXI).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 459-461, Nr. 221
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 9, 56
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 260
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 356
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 437
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 51
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 33 und passim
    • R. Bauerreiß, StMOSB. 60 (1946), S. 429
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 290
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 15f.
    • R. Bergmann, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 569f.
    • B. Bischoff - M. Lapidge, Biblical Commentaries, S. 288
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 208
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 78
    • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 16
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 29, 31, 48
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 8-10 und passim
    • W. Braune - E.A. Ebbinghaus, Althochdeutsches Lesebuch, S. VII
    • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 300f.
    • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 27
    • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 150
    • O. Ehrismann, ZLL. 24 (1994), S. 58f.
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 48 und passim
    • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 470, 473, 476
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 116
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 49
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 180
    • E. Gutmacher, PBB. 39 (1914), S. 264f.
    • W. Haubrichs, in: Irland und die Christenheit, S. 391f.
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 129, 132
    • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 28f.
    • R. Henning, Über die Sanctgallischen Sprachdenkmäler bis zum Tode Karls des Großen, S. 85-94
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 169
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 631f.
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 72
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 203f., 207
    • F. Kauffmann, ZDPh. 32 (1900), S. 148
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 386, 397f.
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 17f., 117, 364f.
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 440f.
    • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 51
    • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 59
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 100
    • L. de Man, Middeleeuwse systematische glossaria, S. 20, 24
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 91
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 165, 169
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 150f. und passim
    • E. Meineke, in: Runica - Germanica - Mediaevalia, S. 446
    • H. Mettke, in: Althochdeutsch, I, S. 501, 504f.
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 4f. und passim
    • H. Mettke, in: 2VL. X, Sp. 479-482
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 40-48 und passim
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 29
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 90f.
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 202
    • Th. Nolte, FMSt. 24 (1990), S. 127f.
    • P. Ochsenbein, in: Cimelia Sangallensia, S. 34
    • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 48
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • J.D. Pheifer, ASE. 16 (1987), S. 23, 25f.
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 1
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 11, 14, 21, 51, 72
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 5
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 135
    • P. Schmitt, in: LM. IV, Sp. 1511
    • K. Schmuki, Sprachspiegel 56 (2000), S. 41
    • K. Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde, S. 131
    • W. Schröder, in: 2VL. III, Sp. 62f.
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 187f.
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 9 und passim
    • M.J. Schubert, Poetica 28 (1996), S. 56
    • R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 30
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 503
    • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 119f.
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 61
    • E. Sievers, PBB. 5 (1878), S. 96
    • E. Sievers, ZDA. 15 NF. 3 (1872), S. 120
    • K. Siewert, in: Migratio et Commvtatio, S. 328, 333
    • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 127, 166
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 213
    • St. Sonderegger, in: Die Kultur der Abtei St. Gallen, S. 166f.
    • St. Sonderegger, RC. 43 (1991), S. 171f.
    • St. Sonderegger, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 13, 180
    • J. Splett, in: 2RGA. XII, S. 223
    • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 99, 173f., 314
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 673, 676, 711
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 279
    • H. Tiefenbach, BNF.NF. 11 (1976), S. 217
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 189
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 50
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 288 und passim
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 326
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 247, 251-253, 256-258
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XIII
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 266, 288.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/254 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/254.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 14.08.2018