BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 253

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

911

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 220

Digitalisat
  • 253 St. Gallen, Stiftsbibliothek 911 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: p. 3-290; Teil 2: p. 291-323; Pergament; 160 Blätter; p. 1/2 und 324/325 Papier; p. 3-290 17,0 x 10,5/ 11,0 cm; p. 291-323 16,5 x 11,0 cm; Zählung von 3 bis 323 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 303 bei der Zählung übersprungen; Einband aus dem 18. Jahrhundert. - Einrichtung: Schriftspiegel 13,5/14,5 x 7,5/8,5 cm; einspaltig; p. 3-290 14-26 Zeilen; p. 291-323 14 Zeilen; reich mit Pflanzen und Tiermotiven verzierte Initialen in roter und schwarzer Farbe zu Beginn eines neuen Buchstabens; Initialen häufig rot ausgemalt oder umpunktet. - Schrift: vorkarolingische Minuskel von mehreren insular geprägten Händen aus dem Ende des 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 8. Jahrhunderts in einem südwestdeutschen Skriptorium entstanden; das Holzschnitt-Exlibris aus der Mitte des 16. Jahrhunderts weist auf die Benediktinerabtei St. Gallen; spätestens seit dem 18. Jahrhundert befindet sich die Handschrift sicher dort.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 238-239 bei J. Splett, Das 'Abrogans'-Glossar, 2009, S. 740

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, in: Paläographie 1981, S. 152
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 11-15
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 53 und passim
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 128
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 326f.
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 411
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 15
  • B. Bischoff, in: Das älteste deutsche Buch, S. 61-82
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 95
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 208
  • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 26
  • R. Brans, Das Reichenauer Glossar Rf, S. 93-115
  • H. Brauer, Die Bibliothek von St. Gallen, S. 10, 43-45, 52, 86
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, I, S. 18
  • CLA. VII, S. 36, Nr. 966
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 422
  • Der deutsche Abrogans. Text *ab1, S. Xf.
  • G. Eis, Altdeutsche Handschriften, S. 20
  • E. Frey, HSp. 105 (1992), S. 145f., 149
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 57
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 130
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 404
  • F. Kauffmann, ZDPh. 32 (1900), S. 147-150
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 84f. und passim
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 485
  • E. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda zu Steinmeyers Glossensammlung, S. 242
  • P.O. Müller, GL. 166 (2002), S. 43
  • N. Mumelter, Der Schlern 58 (1984), S. 274
  • G. Must, FMSt. 15 (1981), S. 371-386
  • P. Ochsenbein, in: Cimelia Sangallensia, S. 33
  • P. Ochsenbein, Cultura Sangallensis, S. 30
  • P. Ochsenbein, in: Geistesleben um den Bodensee im frühen Mittelalter, S. 107f., 114
  • P. Ochsenbein, in: Die Kultur der Abtei Sankt Gallen, S. 138
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 17
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki, Sankt Galler Heilige, S. 60
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki - A. von Euw, Irische Buchkunst, S. 52
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
  • A. Petrucci, in: The role of the book, I, S. 112 und passim
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 452f.
  • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 7
  • B. von Scarpatetti, in: Codices Sangallenses, S. 26
  • R. Schaab, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 129
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 329f., Nr. 911
  • K. Schmuki, Sprachspiegel 56 (2000), S. 40f.
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 22
  • 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, S. 181
  • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 77-79
  • St. Sonderegger, in: Die Abtei Reichenau, S. 71f.
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 126 und passim
  • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 257
  • St. Sonderegger, in: Codices Sangallenses, S. 13, 15-17
  • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 314f.
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 208, 213f.
  • St. Sonderegger, in: Die Kultur der Abtei Sankt Gallen, S. 166f.
  • St. Sonderegger, RC. 43 (1991), S. 172
  • St. Sonderegger, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 14, 176, 178
  • St. Sonderegger, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 61
  • St. Sonderegger, in: 2VL. II, Sp. 1044-1047
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 1228
  • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 18f.
  • J. Splett, in: Typen der Ethnogenese, S. 235f., 241
  • G. Steer, in: 2VL. XI, Sp. 533
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, Nr. 5341
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 27
  • H. Tiefenbach, in: O doskona_o_ci, I, S. 353-356
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 310
  • W. Wissmann, in: Fragen und Forschungen im Bereich und Umkreis der germanischen Philologie, S. 80-112
  • Abbildung eines Ausschnitts von p. 12 bei B. Bulitta, in: Grippe, Kamm und Eulenspiegel, Abb. 1, S. 34
  • Abbildung von p. 120 bei G. Eis, Tafel 3, S. 21
  • Abbildung des Beginns des Abrogans- Glossars bei P.O. Müller, Abb. 10, S. 44
  • Abbildung von f. 1r bei N. Mumelter, Abb. 4, S. 269
  • Abbildung von p. 320 bei P. Ochsenbein, in: Cimelia, S. 33
  • Abbildung von p. 229, 320, 321 bei St. Sonderegger, Althochdeutsch, Abb. 19, 9f., S. 169, 149, 151
  • Abbildung von p. 320 bei St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen, Abb. 101, S. 208
  • Abbildung von p. 319f. bei St. Sonderegger, in: Die Kultur, Abb. 48, S. 167
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/253 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017