BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 254

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

913

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 221

Digitalisat
  • 254 St. Gallen, Stiftsbibliothek 913 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 101 Blätter sowie je 3 zusätzliche ungezählte Blätter vorne und hinten; Blatt 1/2 fehlt; das ehemals angenähte Blatt mit den Seiten 199/200 ist bei einer Autopsie im Juni 1990 ebenfalls als fehlend bemerkt worden; etwa 9,0 x 8,7 cm; Zählung von 3 bis 206 von jüngerer Hand jeweils am äußeren oberen Rand der Seite; moderner Messingeinband mit Lederrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 6,5 x 7,0 cm; p. 3-180 einspaltig; p. 181-198, p. 205-206 vierspaltig; p. 201-203 zweispaltig; p. 204 dreispaltig; 10-11 Zeilen. - Schrift: angelsächsische Halbunziale und Minuskel von einer kontinentalen Hand aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts vermutlich in Deutschland entstanden; die Handschrift ist wohl nicht in einem Skriptorium entstanden, sondern als persönlich zusammengestellter Taschencodex eines angelsächsisch beeinflußten Schreibers zu sehen.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 140, 141, 148, 149, 180, 181, 187, 191, 198, 201 bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 1f.

Abbildung von p. 181 bei S. Stricker, Der Vocabularius Sti. Galli, 2009, S. 759

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M.-A. Aris - G. Schrimpf, AMK. 48 (1996), S. 253
  • J. Autenrieth, in: Paläographie 1981, S. 156
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 9, 14, 98
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 128
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 240f.
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 411
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 1-32 und passim
  • R. Bauerreiß, StMOSB. 60 (1946), S. 429
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 86f., 121
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 15f.
  • R. Bergmann, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 569
  • BHM., Nr. 373
  • L. Bieler, Scriptorium 3 (1949), S. 278
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 80
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 94
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 43
  • B. Bischoff - M. Lapidge, Biblical Commentaries, S. 287f., 533-541 und passim
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 8-10 und passim
  • CLA. VII, S. 39, Nr. 976
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 300f. und passim
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 162-164, 320
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 27
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 40, Nr. 122
  • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 150, 167
  • C. Dora, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 86
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 390
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 189
  • W. Haubrichs, in: Irland und die Christenheit, S. 391
  • F. Kauffmann, ZDPh. 32 (1900), S. 148
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 481, Appendix, Nr. 29
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 51
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 71
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 147
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 268-271
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 485
  • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 150f.
  • H.D. Meritt, Old English Glosses, S. XVf., 44, 48
  • H. Mettke, in: Althochdeutsch, I, S. 500-507
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 4f. und passim
  • H. Mettke, in: 2VL. X, Sp. 479-482
  • P.O. Müller, GL. 166 (2002), S. 31
  • P. Ní Chatháin, in: Irland und die Christenheit, S. 496
  • P. Ochsenbein, in: Cimelia Sangallensia, S. 34
  • P. Ochsenbein, Cultura Sangallensis, S. 30
  • P. Ochsenbein, in: Geistesleben um den Bodensee im frühen Mittelalter, S. 108
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
  • J.D. Pheifer, in: Archbishop Theodore, S. 298
  • J.D. Pheifer, ASE. 16 (1987), S. 23
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal - Erfurt Glossary, S. XLIXf. und passim
  • M. Richter, in: Ogma, S. 70
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 296
  • R. Rouse - Ch. McNelis, RHT. 30 (2000), S. 215
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 231
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 331-333, Nr. 913
  • K. Schmuki, Sprachspiegel 56 (2000), S. 41
  • K. Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde, S. 131
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 187f.
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 17 und passim
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 61
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 127 und passim
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 213
  • St. Sonderegger, in: Die Kultur der Abtei St. Gallen, S. 166f.
  • St. Sonderegger, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 180
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 24, 392
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 136
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 23
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 341
  • Ch.D. Wright, in: Irland und die Christenheit, S. 137, 140
  • Abbildung von p. 120f. bei J.M. Clark, nach, S. 68
  • Abbildung von p. 190f. bei P. Ochsenbein, in: Cimelia, S. 35
  • Abbildung von p. 192 bei St. Sonderegger, Althochdeutsch, Abb. 18, S. 167
  • Abbildung von p. 183 bei St. Sonderegger, Schatzkammer, Abb. 3, S. 181.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/254 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 30.07.2015