BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 253

Glossierte Inhalte
  • 253, p. 4-289: Abrogans (Glossar K)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Glossar auf der Basis eines lateinisch-lateinischen Wörterbuchs zur Bibel: Etwa 6690 Glossen in dem Abrogans-Glossar; (etwa 45% des Abrogans-Wortschatzes sind aus der Vulgata geschöpft); Glossar fortlaufend geschrieben; auf das lateinische Lemma folgt eine althochdeutsche Glosse, darauf das lateinische Interpretament mit einer althochdeutschen Glosse; Glossen von den jeweiligen Texthänden eingetragen; einige der Glossen liegen in Kürzung vor.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars wohl Ende des 8. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Glossen als Bestandteil des Glossars in einem südwestdeutschen Skriptorium eingetragen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach G. Baesecke, S. 257; G. Ehrismann, S. 255; Th. Frings - G. Müller, S. 109; H. Garke, S. 49; G. Müller, S. 153; G. Müller - Th. Frings, S. 108; H. Naumann - W. Betz, S. 29; H. Reutercrona, S. 2; J. Schatz, S. 3; H. Thoma, S. 584; W. von Unwerth - Th. Siebs, S. 197; K. Weinhold, S. XIII, XVII); alem.-frk. (nach R. Kögel, Geschichte, S. 431); alem. mit frk. Spuren (nach R. Bergmann, S. 15); alem. mit rhfrk. Spuren (R. Kögel, PBB., S. 326f.); Teil 1 alem., Teil 2 alem. mit frk. Besonderheiten (nach J. Splett, S. 107).

    Edition

    StSG. I, S. 1-270 (Nr. I).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 459, Nr. 220
    • E. Aumann, PBB. 62 (1938), S. 336
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 4, 11-15 und passim
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 257
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 22
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 53, 67-70, 73, 75-78
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 181-220
    • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 115
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 290
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 15
    • R. Bergmann, in: LM. I, Sp. 54
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 7f.
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 92 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 36, 72, 80
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in althochdeutschen Canonesglossen, S. 13 und passim
    • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 15
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 15 und passim
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 44, 86
    • B. Bulitta, in: Grippe, Kamm und Eulenspiegel, S. 33f., 36-38
    • U. Daab, PBB. 82 (Tübingen 1960), S. 275-317
    • U. Daab, PBB. 88 (Tübingen 1967), S. 1-27
    • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 76-83 und passim
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 255
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 176f., 192, 195, 198
    • O. Ehrismann, ZLL. 24 (1994), S. 58
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 54 und passim
    • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosastudien, S. 470, 472, 476
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 120
    • K.F. Freudenthal, Gloria Temptatio Conversio, S. 26
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 109
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 49
    • M. Gebhardt, Annali. Sezione Germanica. NS. 5 (1995), S. 9-23
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 12f., 17
    • M. Gebhardt, Der Schlern 67 (1993), S. 603
    • M. Gebhardt, WZ. Gesellschaftswissenschaftliche Reihe 34 (1985), S. 69-75
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 351, 467, 500, 536
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 72f., 96-98, 132f., 134-139, 161
    • R. Große, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 404-407
    • R. Große - I. Köppe, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 55
    • I. von Guericke, Die Entwicklung des althochdeutschen Participiums, S. 10-73 und passim
    • E. Gutmacher, PBB. 39 (1914), S. 229 und passim
    • Handschriften und Faksimileausgaben zur deutschen und lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 4, Nr. 5a
    • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 130
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 2, 6, 50, 93, 131, 157
    • K. Helm, ZDW. 15 (1914), S. 270-272
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 37
    • N. Henkel, in: Übersetzen im Mittelalter, S. 58
    • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 188
    • M. Hilker-Suckrau, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 60
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 165f.
    • A. Holtzmann, Germania 8 (1863), S. 413
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 165f., 207
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 112, 114
    • D. Hüpper, in: Sprache und Recht, I, S. 286, 297, 303
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 71 und passim
    • J.A. Huisman, RhVB. 33 (1969), S. 290
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Altdeutsches Wort und Wortkunstwerk, S. 125-128, 130f., 133-136
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 237f., 240, 247
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 199 und passim
    • F. Kauffmann, ZDPh. 32 (1900), S. 141-171
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 61 und passim
    • W. Kleiber, in: Theodisca, S. 133f.
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 384-387 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 46 und passim
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 431
    • R. Kögel, PBB. 9 (1884), S. 326f.
    • H. Kratz, Frühes Mittelalter, S. 185
    • W. Krogmann, PBB. 58 (1934), S. 238
    • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 286 und passim
    • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 84f.
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 171
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 33f., 45
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 51
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 78, 101, 152, 157f.
    • A. Masser, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 64-78
    • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 424
    • D.R. McLintock, in: Althochdeutsch, II, S. 1104
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 44-46 und passim
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 156, 168f.
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 35, 40, 54, 92, 106
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 256
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 144f. und passim
    • E. Meineke, in: 2RGA. X, S. 120
    • E. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda zu Steinmeyers Glossensammlung, S. 243f., 254-258
    • M. Meli, Alamannia Runica, S. 67
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 43f. und passim
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 153
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 108
    • P.O. Müller, GL. 166 (2002), S. 43
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 29
    • R. Nedoma, Die Sprache 39 (1997), S. 182f.
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 86
    • Th. Nolte, FMSt. 24 (1990), S. 129
    • P. Ochsenbein, in: Cimelia Sangallensia, S. 32
    • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 17
    • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 89
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 273f., 276
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 41
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 2
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 38 und passim
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 10, 12 und passim
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 11 und passim
    • M.-L. Rotsaert, in: Althochdeutsch, II, S. 1049
    • H. Rupp, DVJS. 38 Sonderheft (1964), S. 25
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 119
    • R. Schmidt-Wiegand, FMSt. 19 (1985), S. 43
    • P. Schmitt, in: LM. IV, Sp. 1510
    • K. Schmuki, Sprachspiegel 56 (2000), S. 40f.
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 243f., 247, 256
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 89
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 496, 502
    • E. Sievers, PBB. 5 (1878), S. 96f., 108
    • E. Sievers, ZDA. 15 NF. 3 (1872), S. 120-124
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 41
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 16f. 23
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 38f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 49, 56f., 62
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 95f., 106
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 116
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 139, 144
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 4, 6, 8f., 58
    • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 126, 168
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 243f., 261
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 291, 298
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 213
    • St. Sonderegger, in: Die Kultur der Abtei St. Gallen, S. 166f.
    • St. Sonderegger, RC. 43 (1991), S. 171f.
    • St. Sonderegger, Schatzkammer althochdeutscher Sprachdenkmäler, S. 14, 176, 178
    • St. Sonderegger, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 62
    • St. Sonderegger, in: 2VL. II, Sp. 1044f.
    • J. Splett, in: Collectanea Philologica, II, S. 725-733
    • J. Splett, LB. 64 (1975), S. 23-42
    • J. Splett, in: Mittelhochdeutsches Wörterbuch in der Diskussion, S. 112f.
    • J. Splett, in: 2RGA. XII, S. 220
    • J. Splett, in: „Sagen mit Sinne“, S. 402f.
    • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 20-25 und passim
    • J. Splett, in: Semantik, S. 69
    • J. Splett, in: Die transalpinen Verbindungen, S. 105-123
    • J. Splett, in: Typen der Ethnogenese, S. 236-240
    • Ch. Staiti, in: Theodisca, S. 146-148
    • J. Stalzer, in: CTPΩMATEIC, S. 80-90
    • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 103
    • I. Strasser, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 411
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 643, 676, 712, 749
    • St. Striker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 297
    • E. Studer, in: Verborum amor, S. 179-184
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, in: 2RL. I, S. 584
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 7 (1972), S. 353f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 220
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 336
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 15 (1980), S. 71
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 19 (1984), S. 425
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 741
    • H. Tiefenbach, HSp. 110 (1997), S. 276, 279f.
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 182, 185, 192f.
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 50, 53
    • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 242
    • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 310
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 197
    • L. Voetz, BNF. NF. 13 (1978), S. 388
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 647, 664
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 41 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 252, 254
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 4 und passim
    • F. Wälti, Die Wortsippen QUEDAN/QUITI und SPREHHAN/SPRÂHHA in Abrogans und Samanunga, S. 1 und passim
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XIII, XVII
    • W. Wissmann, in: Festgabe für Ulrich Pretzel zum 65. Geburtstag, S. 308, 313-315
    • W. Wissmann, in: Fragen und Forschungen im Bereich und Umkreis der germanischen Philologie, S. 82-97, 101-112
    • G. Wolfrum, PBB. 100 (1978), S. 112-116
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 5, 72.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/253 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/253.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 20.07.2018