BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 242

Glossierte Inhalte
  • 242, p. 13-186: Boethius, De consolatione Philosophiae (I-V)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 44 Glossen (p. 16-179) zu Boethius, De consolatione Philosophiae; davon 16 interlinear und 28 marginal stehend; bei der Glossierung handelt es sich (nach P. Tax, Glossierungen, 2009, S. 513) vermutlich um eine direkte Abschrift von BStK.-Nr. 713; die insgesamt spärlich verstreuten althochdeutschen Glossen stammen von derselben klein und fein schreibenden Hand wie die durchgehende lateinische interlineare und marginale Glossierung.

    Zeit

    10. Jahrhundert (M. Godden – R. Jayatilaka, 2018, p. 400)

    Ort

    St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 22).

    Edition

    StSG. II, S. 65f. (Nr. DLXIX).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 453, Nr. 210
    • W. Bach, Die althochdeutschen Boethiusglossen, S. 6 und passim
    • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 31 und passim
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 156f. und passim
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 64, 86
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 187
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 49
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 19
    • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 8
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 16, 51
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 39
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 196, 208-211
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 43
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 22
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 117
    • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 55, 144
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 298
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 213
    • St. Sonderegger, RC. 43 (1991), S. 171
    • St. Sonderegger, in: Sangallensia in Washington, S. 235
    • T. Starck, in: Mediaeval Studies in Honor of Jeremiah Denis Matthias Ford, S. 304-313
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 330
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 131, 136f.
    • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 259.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/242 [Stand 26.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/242.xml [Stand 26.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.05.2019