BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 242

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

844

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 210

Digitalisat
  • 242 St. Gallen, Stiftsbibliothek 844 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 93 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierblatt vorne; etwa 22,0 x 16,0 cm; p. 1-4 wurden dem Codex nachträglich vorgebunden; etwa 22,0 x 16,0 cm; p. 181-186 deutlich kleiner; Seitenzählung von 1 bis 186 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Holzdeckel; Rücken mit gelblichem Pergament überzogen; ehemals Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,3/16,0 x 11,7/12,0 cm; p. 1-3 etwa 15,0 x 10,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen; p. 1-3 22 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica, zum Teil in roter Farbe; p. 13, 39, 70, 116, 158 reich verzierte Initialen in Hohlcapitalis; zahlreiche Initialen in roter Farbe; p. 13-186 Carmina in roter, Prosatext in schwarzer Tinte. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts; p. 1-3 von einer zweiten Hand; durch häufigen Gebrauch teilweise stark abgenutzt und schwer lesbar.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. (M. Godden – R. Jayatilaka, 2018, p. 400) oder 10. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 39 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2707

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Bach, Die althochdeutschen Boethiusglossen, S. 6f. und passim
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 25 und passim
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 194
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 64
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25, 37, 118
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 27
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 60
  • A.A. Grotans, Scriptorium 51 (1997), S. 294f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 130
  • N. Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte, S. 85
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 128
  • H. Naumann, Notkers Boethius, S. IX, 14 und passim
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 19
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 244
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 8
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 287, Nr. 844
  • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 39
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 209
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 55, 144
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 1228
  • P.W. Tax, Notker der Deutsche. Boethius, >De consolatione Philosophiæ<. Buch I/II, S. XIXf. und passim
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 330
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 130
  • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 33 und passim
  • F. Troncarelli, Tradizioni perdute, S. 110, 148
  • W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XX und passim
  • StSG. IV, S. 453, Nr. 210.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/242 [Stand 19.06.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/242.xml [Stand 19.06.2019].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.05.2019