BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 242

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

844

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 210

Digitalisat
  • 242 St. Gallen, Stiftsbibliothek 844 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 93 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierblatt vorne; etwa 22,0 x 16,0 cm; p. 1-4 wurden dem Codex nachträglich vorgebunden; etwa 22,0 x 16,0 cm; p. 181-186 deutlich kleiner; Seitenzählung von 1 bis 186 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Holzdeckel; Rücken mit gelblichem Pergament überzogen; ehemals Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,3/16,0 x 11,7/12,0 cm; p. 1-3 etwa 15,0 x 10,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen; p. 1-3 22 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica, zum Teil in roter Farbe; p. 13, 39, 70, 116, 158 reich verzierte Initialen in Hohlcapitalis; zahlreiche Initialen in roter Farbe; p. 13-186 Carmina in roter, Prosatext in schwarzer Tinte. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts; p. 1-3 von einer zweiten Hand; durch häufigen Gebrauch teilweise stark abgenutzt und schwer lesbar.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 39 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2707

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Bach, Die althochdeutschen Boethiusglossen, S. 6f. und passim
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 25 und passim
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 194
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 64
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25, 37, 118
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 27
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 60
  • A.A. Grotans, Scriptorium 51 (1997), S. 294f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 130
  • N. Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte, S. 85
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 128
  • H. Naumann, Notkers Boethius, S. IX, 14 und passim
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 19
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 244
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 8
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 287, Nr. 844
  • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 39
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 209
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 55, 144
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 1228
  • P.W. Tax, Notker der Deutsche. Boethius, >De consolatione Philosophiæ<. Buch I/II, S. XIXf. und passim
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 330
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 130
  • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 33 und passim
  • F. Troncarelli, Tradizioni perdute, S. 110, 148
  • W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XX und passim
  • StSG. IV, S. 453, Nr. 210.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/242 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017