BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 713

Bibliothek Neapel, Biblioteca Nazionale Vittorio Emanuele III
Signatur

ms. IV. G. 68

Beschreibungsgrundlage

Mikrofilm

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 713 Neapel, Biblioteca Nazionale Vittorio Emanuele III ms. IV. G. 68 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 236 Blätter; 20,5 x 13,8 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,2 x 8,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen; Überschriften in schwarzer und roter Capitalis; rote und grüne Initialen; im Prudentiustext Raum für Bilder frei gelassen. - Schrift: Minuskel aus dem 4. Viertel des 9. und aus der Wende zum 10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 4. Viertel des 9. und an der Wende zum 10. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; Besitzvermerke auf f. 1r und 104r weisen auf St. Gallen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Arnese, ASPN. Terza Serie 12 (1974), S. 351-355
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 1995), S. 27 und passim
  • L. Bieler, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolatio, S. XIV, XXVII, 1-3
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 308, Nr. 3574
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 46
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, II, S. 370
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVIII
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 27
  • M. Gibson, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 122
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 80, 91, 111
  • N. Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte, S. 85
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 127f.
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 402
  • M. Huglo, Scriptorium 45 (1991), S. 288
  • E. Jammers, in: Festschrift Bruno Stäblein, S. 134-142
  • J. Préaux, Latomus 158 (1978), S. 125
  • F. Rädle - F.J. Worstbrock, in: 2VL. I, Sp. 920
  • S. Rankin, in: Sangallensia in Washington, S. 175f., 180, 182f.
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 27-46
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 199-201 und passim
  • E.T. Silk, TPAPhA. 70 (1939), S. 352-356
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 55
  • T. Starck, in: Medieval Studies in Honor of Jeremiah Denis Matthias Ford, S. 301, 313, 316
  • P.W. Tax, Notker der Deutsche. Boethius, „De consolatione Philosophiæ“. Buch I/II, S. XX-XXII
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 330
  • H. Tiefenbach, AStSpL. 130 (1978), S. 146
  • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 33 und passim
  • F. Troncarelli, Scriptorium 41 (1987), S. 145
  • F. Troncarelli, Scriptorium 42 (1988), S. 13-16
  • F. Troncarelli, Tradizioni perdute, S. 110f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • G.R. Wieland, ASE. 16 (1987), S. 218.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/713 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/713.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017