BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 151

Glossierte Inhalte
  • 151, f. 87r-121v: Summarium Heinrici (Buch XI; Langfassung; A-Z)
  • 151, f. 123r: Glossen zu Priscian, Institutio de arte grammatica und einer unbekannten Schrift
  • 151, f. 126v-127r: Glossen zu Aldhelm, Aenigmata
  • 151, f. 127v-135r: Glossen zu Prudentius, Psychomachia
  • 151, f. 135r-v: Gerätschaftsbezeichnungen
  • 151, f. 137r-139v: Glossen zu Aldhelm, De laudibus virginum
  • 151, f. 139v-140r: Glossen zu Aldhelm, De octo principalibus vitiis
  • 151, f. 140r-142r: Sachglossare
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 1797 Glossen in Teil 2 der Handschrift:
    - Sachglossar: 1013 Glossen (f. 87r-121v) im Summarium Heinrici (Buch XI; Langfassung; A-Z); Glossierungen fortlaufend eingetragen.
    - Textglossare: 10 Interlinearglossen (f. 123r) zu den Glossen zu Priscian, Institutio de arte grammatica; 12 Interlinearglossen (f. 123r) zu der unbekannten Schrift; 22 Interlinearglossen (f. 126v-136v) zu den Glossen zu Aldhelm, Aenigmata; 224 Interlinearglossen (f. 127v-135r) zu den Glossen zu Prudentius. - Sachglossar: 15 Glossen (f. 135r-v) im fortlaufend eingetragenen Glossar.
    - Textglossare: 67 Interlinearglossen (f. 137r-139v) zu den Glossen zu Aldhelm, De laudibus virginum; 16 Interlinearglossen (f. 139v-140r) zu den Glossen zu Aldhelm, De octo principalibus vitiis.
    - Sachglossar: 418 Glossen (f. 140r-142r) im fortlaufend eingetragenen Glossar.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil der Glossare am Ende des 12. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach Th. Frings, Germania Romana, S. 14; Th. Frings, PBB., S. 182; H. Götz, S. 243; G. Müller - Th. Frings, S. 86; H. Reutercrona, S. 20; E. Rooth, S. 45; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 25; R. Stettiner, S. 108; K. Weinhold, S. XIII); alem.-bair. (nach E. Steinmeyer, ZDA. 16, S. 19); obd. (nach G. Baesecke, S. 256); nd. (nach H. Garke, S. 80); nd. aus obd. Vorlage (nach E. Steinmeyer, ZDA. 15, S. 366f.).

    Edition

    StSG. II, S. 10 (Nr. DXI: Aldhelmi Aenigmata f. 126), S. 13-17 (Nr. DXVIa: Aldhelm, de laudibus virginum), S. 22f. (Nr. DXIX: Aldhelm, De octo principalibus vitiis), S. 380 (Nr. DCCLXXII: Priscian, Institutio de arte grammatica), S. 532-538 (Nr. DCCCV: Prudentius); III, S. 293-310 (Nr. DCCCCXXXVIIId: Summarium Heinrici), S. 426f. (Nr. DCCCCLb: Sachglossar f. 140v-141r), S. 429f. (Nr. DCCCCLIV: Sachglossar f. 141r), S. 440 (Nr. DCCCCLXIII: Sachglossar f. 140r), S. 442f. (Nr. DCCCCLXV: Sachglossar f. 140r-141r), S. 451 (Nr. DCCCCLXXXII: Sachglossar f. 141v), S. 452 (Nr. DCCCCLXXXIVb: Sachglossar f. 141r-141v), S. 455 (Nr. DCCCCXCIa: Sachglossar f. 141v), S. 462f. (Nr. DCCCCXCIX: Sachglossar f. 141r), S. 466f. (Nr. MVa: Sachglossar f. 141v), S. 576f. (Nr. MXXVI: Sachglossar f. 141v), S. 606 (Nr. MLXII: Sachglossar f. 141v), S. 607 (Nr. MLXV: Sachglossar f. 141r), S. 615f. (Nr. MLXXVIII: Sachglossar f. 140v), S. 619f. (Nr. MLXXXIIc: Sachglossar f. 140r-140v), S. 637f. (Nr. MCVIII: Sachglossar f. 141r), S. 640 (Nr. MCXI: Sachglossar f. 140v), S. 647 (Nr. MCXXIV: Sachglossar f. 135r-135v), S. 648 (Nr. MCXXVI: Sachglossar f. 140v), S. 695 (Nr. MCLII: Sachglossar f. 141v-142r), S. 698 (Nr. MCLVII: Sachglossar f. 140v); IV, S. 224f. (Nr. MCCI: Unbekannte Schrift f. 123r), S. 228 (Nr. MCCXV: Sachglossar f. 135v); R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. 147-176, 180-184, 187-238, 246-249, 251-265, 267-288, 291-306, 309-341, 343-422, 425, 428-431, 435-446, 449-484, 493-514, 516-539, 541, 547-552; Edition des Sachglossars bei P. Scardigli, in: Althochdeutsch, I, S. 592-596, 598f.; Berichtigungen zu den Glossen zum Summarium Heinrici und zu dem Sachglossar bei St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 299f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 430-432, Nr. 137
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 256
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 34
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 62, 69, 98
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 310
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 98f. und passim
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 312 und passim
    • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 263f., 280
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 66
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 12 und passim
    • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 390, 397
    • O. Ernst, in: Sprachgeschichten, S. 26
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, S. 14
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 182
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 80
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10f., 14, 20
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 350
    • H. Götz, PBB. 77 (1955), S. 243
    • W. Haubrichs, in: Lingua Germanica, S. 29
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 54 und passim
    • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 7, 11-16
    • R. Hildebrandt, in: Sprache und Recht, I, S. 248f.
    • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XLIV
    • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 513-516
    • R. Hildebrandt, ZDA. 119 (1990), S. 479
    • R. Hildebrandt - K. Ridder, Summarium Heinrici, III, S. XX
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 166, 169, 172
    • P. Höpfel, Die Lehnprägungen im Glossar Heinrici Summarium, S. 6 und passim
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 195
    • D. Hüpper- Dröge, Schild und Speer, S. 77 und passim
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 49, 51, 53, 55, 57
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 206
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 117
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 397
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 361
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K. B. 145, S. 158, 205
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 101 und passim
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 14 und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 164
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 97, 100, 102
    • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 108
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1167, 1175
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 62, 102
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 140, 149
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 87
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 45-54 und passim
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 229, 232
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 64
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 3 und passim
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 86
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 101, 104
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 181, 224
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271
    • A. Quak, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 310
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 71, 76, 78, 80
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 42, 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 20
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 41-63
    • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 305-308
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 83
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 45
    • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 67, 77
    • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 16-30
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 114 und passim
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 175f. und passim
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 83
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 504f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 99
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 290, 345
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 139
    • J. Splett, in: „Sagen mit Sinne“, S. 402
    • J. Splett, in: Semantik, S. 69
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 108
    • E. Steinmeyer, ZDA. 15 (1872), S. 366f.
    • E. Steinmeyer, ZDA. 16 (1873), S. 19
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 105-107, 451 und passim
    • St. Stricker, in: Entstehung des Deutschen, S. 473, 476
    • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 42f. und passim
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 278, 282, 294
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 298-308
    • St. Stricker, Die Summarium-Heinrici-Glossen der Handschrift Basel ÖBU. B X 18, S. 128 und passim
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272, 1275
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 5 und passim
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 50
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 263
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 656
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 42 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 243f., 251f., 256f.
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XIII
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 265, 287-289, 329, 331.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/151 [Stand 17.10.2017].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.06.2016