BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 151

Bibliothek Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana
Signatur

Plut. 16.5

Beschreibungsgrundlage

Mikrofilm

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 137

Digitalisat
  • 151 Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana Plut. 16.5 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-86; Teil 2: f. 87-142; Pergament; 142 Blätter; 24,0 x 17,5 cm; f. 142v mit 144 bezeichnet; mit rotem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung f. 87r-142r: Schriftspiegel etwa 19,0 x 13,0 cm; zweispaltig; 31 Zeilen; farbige Initialen. - Schrift: f. 1r-86v karolingische Minuskel von einer Hand des 11. Jahrhunderts; f. 87r-142r spätkarolingische Minuskel von einer Hand aus dem Ende des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten im deutschsprachigen Raum entstanden, f. 1-86 im 11. Jahrhundert vielleicht in der Benediktinerabtei Lorsch, f. 87-142 am Ende des 12. Jahrhunderts; 2 Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 142v weisen auf die italienischen Humanisten B. von Pisa († um 1485) und S. Dante da Castiglione (1503-1530?); später gelangte die Handschrift in die Biblioteca Medicea Laurenziana, zu deren ältesten Beständen sie gehört.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/151 [Stand 24.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/151.xml [Stand 24.10.2020].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017