BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 120

Glossierte Inhalte
  • 120, p. 95-187a: Kommentar zu Boethius, De consolatione Philosophiae (I-V)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossar (oder Textglossierung zum Textkommentar ?): 219 Glossen (p. 96-187) zu dem Kommentar zu Boethius, De consolatione Philosophiae; davon 165 interlinear, 54 im fortlaufenden Kommentartext stehend; Glossen fast ausnahmslos in bfk-Geheimschrift eingetragen; interlinear und im Kontext eingetragene Glossen von der Texthand; Kommentarartikel zweispaltig, abgesetzt, am Anfang der meist mehrzeiligen Artikel nach links herausgestellte Majuskeln; kommentierte Textstelle vielfach abgekürzt zitiert; ca. 1300 Kommentarartikel mit ca. 5800 Zeilen.

    Zeit

    Glossen mit dem Kommentar bald nach der Mitte des 10. Jahrhunderts geschrieben.

    Ort

    Wohl Einsiedeln.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 110; H. Reutercrona, S. 83; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 22); obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 507).

    Edition

    StSG. II, S. 54-63 (Nr. DLXVII).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 424, Nr. 112
    • W. Bach, Die althochdeutschen Boethiusglossen, S. 6 und passim
    • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 85f.
    • R. Bergmann, ZDL. 50 (1983), S. 13
    • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 30 und passim
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 157 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 38
    • H. de Boor, PBB. 67 (1944), S. 98
    • M. Chappell, MLR. 82 (1987), S. 378
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 110
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 49
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 98, 121
    • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 144
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 128
    • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 249
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 507
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • M.B. Parkes, ASE. 12 (1983), S. 139
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 83
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 84
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 31, 51, 92
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 40
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 196, 208-211
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 44
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 22
    • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 184
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 297f.
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 24 (1999), S. 258f., 266
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 329-356, 359-416
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 129-140
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 221
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 649f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 124f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/120 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/120.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Laura Potratzki, 16.02.2017