BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 67

Glossierte Inhalte
  • 67, Rezepte; Beschwörungen; Segen; Pflanzenbezeichnungen; alphabetisches Pflanzenglossar innere Seite Blatt 7-12; De taxone liber
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 942 Glossen:
    - Textglossierung: 138 interlineare Glossen zu Pflanzenbezeichnungen in den Rezepten.
    - Alphabetisches Pflanzenglossar: 804 Glossen, doppelzeilig angelegt; in der größeren Textzeile lateinische Lemmata mit roten Majuskeln, in der Zwischenzeile darüber die Interpretamente; manchmal stehen lateinische Interpretamente, manchmal fehlen sie.

    Neufunde: In SchG. wird an 5 Stellen auf Neufunde [f. 1r (2), 1v, 11r (2)] in dem Pflanzenglossar hingewiesen; alle 5 Neufunde interlinear eingetragen.

    Zeit

    Wohl 11./12. Jahrhundert.

    Ort

    Möglicherweise Murbach.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach W. Henzen, S. 26; H. Reutercrona, S. 14; F. Simmler, S. 24).

    Edition

    StSG. III, S. 492-511 (Nr. MXII: Alphabetisches Pflanzenglossar), S. 602-604 (Nr. MLIV: Textglossierung, Pflanzenbezeichnungen in den Rezepten); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 385f., Nr. 27
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 317
    • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 358
    • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 399 und passim
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 94, 98, 117, 178
    • W. Henzen, in: Geschichte. Deutung. Kritik, S. 18-26
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 192, 195
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 47
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 43
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 171
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 437
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 14
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • J. Riecke, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 29
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 131
    • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 77
    • H.-F. Rosenfeld, ZDA. 102 (1973), S. 140
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 66
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 24
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 716
    • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 99, 102
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 50.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/67 [Stand 16.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/67.xml [Stand 16.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 07.09.2016