BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 52

Glossierte Inhalte
  • 52, f. 1r-123r: Bibelglossar
  • 52, f. 123va-128vb: lateinisch-deutsches Sachglossar
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 380 im Glossartext stehende Glossen:
    - Textglossar in Textreihenfolge: 1 Glosse (f. 19v) in dem Bibelglossar (zu 1. Samuel); Glossar fortlaufend geschrieben.
    - Sachglossar: 379 Glossen (f. 123va-128vb) in dem in abgesetzten Zeilen geschriebenen Sachglossar [bei StSG. nach alter Zählung].

    Zeit

    Glossen mit den Glossaren im 11. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, S. 233 und passim; C.O. Koch, S. 19-27; G. Müller - Th. Frings, S. 308, 381, 388; H. Reutercrona, S. 42; R. Schützeichel, S. 276; F. Simmler, S. 38); as. (nach J.H. Gallée, Grammatik, S. 6; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVII); vermutlich westfälisch (nach Th. Frings, S. 15); nd. beeinflußt (nach Th. Klein, S. 257).

    Edition

    StSG. III, S. 681-687 (Nr. MCXLVI: Sachglossar f. 122va-128vb), S. 457-459 (Nr. DCCCCXCVI: Sachglossar f. 123vb-124va), S. 570-572 (Nr. MXXIV: Sachglossar f. 124va-125rb); IV, S. 265 (Nr. CII Nachtr.: 1. Samuel); Glossen von f. 124vb-125rb zudem ediert bei E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 39-41.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 382, Nr. 17
    • StSG. V, S. 108-407
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 68, 70, 74, 97
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 308
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 233-238 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 77
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 48 und passim
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, S. 15
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 6
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVII
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 123
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 335, 338, 344, 350f., 397
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 52
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 219f. und passim
    • C.O. Koch, GHÅ. 16 (1910), S. 19-27
    • St. Kraft, GB 48-49 (1996), S. 1094
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 134
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 31
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 142
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 52-54
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 308, 381, 388
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 18-26 und passim
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 296
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch, S. 128 und passim
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 42
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • O.B. Schlutter, ZDW. 14 (1912-1913), S. 185
    • R. Schützeichel, Die Grundlagen des westlichen Mitteldeutschen, S. 276
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 296
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38
    • J. Splett, in: Semantik, S. 69
    • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 405
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 650, 669, 675
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 266
    • L. Voetz, Kompo-sita auf -man, S. 246, 318
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 265, 274.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/52 [Stand 17.10.2017].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.06.2016