BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 6

Glossierte Inhalte
  • 6, f. 1r-56r: Bibelglossar (mit loser Verbindung zur Handschriftenfamilie M)
  • 6, f. 57r-112r: alphabetisches Glossar
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 74 Glossen (f. 1r-64v):
    - Textglossar in Textreihenfolge: 60 in dem fortlaufend geschriebenen, nach den biblischen Büchern geordneten Bibelglossar (f. 1r-56r); Glossen aus der Bibelglossatur der Handschriftenfamilie M stammend; 6 (f. 1r-3r) zu Genesis; 22 (f. 3v-5r) zu Exodus; 9 (f. 6r-7r) zu Leviticus; 1 (f. 7r) zu Numeri; 8 (f. 8v-9r) zu Deuteronomium; 2 (f. 10r) zu Richter; 1 (f. 19v) zu 2. Paralipomenon; 1 (f. 31v) zu Job; 1 (f. 39r) zu Jeremias; 1 (f. 42r) zu Daniel; 6 (f. 45r-46r) zu Matthäus-Evangelium; 1 (f. 46v) zu Markus-Evangelium; 1 (f. 51v) zu Apokalypse; Glossen vorrangig interlinear, vereinzelt auch im fortlaufenden Text des Glossars stehend.
    - Alphabetisches Sachglossar (auch in BStK.-Nr. 879 überliefert): 21 Glossen (f. 58r-97v) in dem fortlaufend geschriebenen, etwa 7800 Lemmata umfassenden alphabetischen Glossar; davon 18 im fortlaufenden Text des Glossars und 3 (f. 59v, 63r, 64v) interlinear stehend; alle Glossen wohl von der Texthand.

    Neufunde: Im SchG. wird an 3 Stellen auf Neufunde hingewiesen; davon 2 Wörter (f. 17v, 21v) in dem Bibelglossar, 1 Wort (f. 58r) in dem alphabetischen Glossar; alle Neufunde interlinear eingetragen.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil der Glossare im 12. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    Wahrscheinlich Admont.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bibelglossen bair. (nach G. Müller - Th. Frings, II, S. 344; H. Reutercrona, S. 14); Glossen insgesamt bair. mit eventuellen frk. Einflüssen (nach F. Simmler, S. 31 und 299, Anm. 141); as. Vorlage bei einem Teil der Glossen des alphabetischen Glossars (nach Th. Klein, Studien, S. 325; Th. Klein, RhVB., S. 400); and. und hd. (nach G. Cordes, S. 21).

    Edition

    StSG. I, S. 303-310 (Nr. VIII: Genesis), S. 326-333 (Nr. XXVIII: Exodus), S. 346-352 (Nr. XLIII: Leviticus), S. 358 (Nr. LVI: Numeri), S. 368-372 (Nr. LXIX: Deuteronomium), S. 385 (Nr. LXXXVIII: Richter), S. 466 (Nr. CLXIII: 2. Paralipomenon), S. 501 (Nr. CCXII: Job), S. 628 (Nr. CCXCI: Jeremias), S. 659 (Nr. CCCXI: Daniel), S. 720f. (Nr. CCCLXX: Matthäus-Evangelium), S. 724 (Nr. CCCLXXVII: Markus-Evangelium), S. 799 (Nr. CCCCXCI: Apokalypse); IV, S. 179 (Nr. MCLXXX: Alphabetisches Sachglossar); Ergänzungen dazu bei H. Tiefenbach, Altsächsische Überlieferung, in: Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Ein Handbuch, II, herausgegeben von Rolf Bergmann - Stefanie Stricker, 2009, S. 1213; Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 375, Nr. 6
    • StSG. V, S. 108-407
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 73, 96, 143
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 318
    • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 42
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 21
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 87, 118
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 306
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 215, 325
    • Th. Klein, RhVB. 42 (1978), S. 400
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 136
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 117f.
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 79
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 344
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 92f.
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 14
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 129
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 507
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 105
    • K. Siewert, in: Migratio et Commvtatio, S. 328
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 31, 299
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 330
    • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 265, 274.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/6 [Stand 22.11.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/6.xml [Stand 22.11.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 10.08.2016