BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710an

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6383

Ehemalige Signaturen

Fris. 183

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2013).

Digitalisat
  • 710an München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6383 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament, 151 Blätter; 26,0 x 20,5 cm; spätgotischer Ledereinband; auf dem Rücken und auf dem vorderen Einbanddeckel mehrere Signaturenschildchen, unter anderem Fris. 183. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0/22,5 x 16,0/17,5 cm; einspaltig; 31-38 Zeilen; Auszeichnungsschrift in Majuskeln und Unziale; vereinzelt einfache Initialen. - Schrift: vorkarolingische alemannische Minuskel von mehreren Händen des ausgehenden 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach am Ende des 8. Jahrhunderts wohl in einem Skriptorium im Bodenseeraum entstanden; zu unbekannter Zeit in die Freisinger Dombibliothek gelangt; nach einem Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r in Freising; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Teilabbildungen von f. 6v, 22v, 26r, 28v, 42v, 51v, 55v, 135r in O. Ernst – A. Nievergelt – M. Schiegg, 2019, S. 294, 303, 306, 311, 322, 326, 327, 396

Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710an [Stand 20.09.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710an.xml [Stand 20.09.2019].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.06.2019