BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

Fragment

Bibliothek München, Universitätsbibliothek
Signatur

4° Cod. ms. 914 vermisst

Fragment

M2

Alle Fragmente
Beschreibungsgrundlage

↗BStK.-Nr. 710x; ↗BStK.-Nr. 715;

Identifizierung als Glossenhandschrift

↗BStK.-Nr. 710x; BStK.-Nr. 711: StSG. 483; ↗BStK.-Nr. 715;

Beschreibung

Fragmente; Pergament; ↗BStK.-Nr. 710x; BStK.-Nr. 711: 1 Blatt; ↗BStK.-Nr. 715;
- Einrichtung: Schriftspiegel
↗BStK.-Nr. 710x; BStK.-Nr. 711: 28 Zeilen; zu Beginn der einzelnen Absätze rote oder rot ausgemalte Initialen; ↗BStK.-Nr. 715;
- Schrift: spätkarolingische Minuskel von einer Hand aus dem Ende des 11. oder Anfang des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem die Fragmente stammen, der Schrift nach Ende des 11. oder Anfang des 12. Jahrhunderts entstanden; ↗BStK.-Nr. 710x; BStK.-Nr. 711: Fragment seit Juni 1949 vermißt; ↗BStK.-Nr. 715;

Inhalte
Links
Abbildungen

↗BStK.-Nr. 715;
↗BStK.-Nr. 710x;

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 89f., 116f., 474
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/711 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 15.02.2017