BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

Fragment

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. Hamilt. 542

Fragment

B

Alle Fragmente
Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

BStK.-Nr. 36: StSG. 21; ↗BStK.-Nr. 822;

Beschreibung

Fragmente, in Codices eingebunden; Pergament; BStK.-Nr. 36: 194 Blätter; nach Blatt 1 25 Blätter, nach Blatt 72 13 Blätter ausgefallen; diese bilden heute BStK.-Nr. 822; 20,5 x 13,5 cm; Zählung von 1 bis 194 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; englischer Einband des 19. Jahrhunderts; mit grünem Maroquin überzogene Holzdeckel. ↗BStK.-Nr. 822;
- Einrichtung: Schriftspiegel 15,6/15,8 x 10,0 cm; einspaltig; 21 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; farbige Initialen.
↗BStK.-Nr. 822;
- Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 9./10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex, aus dem die Fragmente stammen, der Schrift nach im 9./10. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; darauf weist in Fragment B der Bibliotheksstempel auf f. 193v und der Eintrag auf dem zweiten zusätzlichen Blatt vorne; BStK.-Nr. 36: das Fragment befand sich Anfang des 19. Jahrhunderts im Besitz von J. Edwards; später gelangte es in die Preußische Staatsbibliothek Berlin; ↗BStK.-Nr. 822;

Inhalte
Links
Abbildungen

BStK.-Nr. 36: Abbildung von f. 151v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2479

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 201
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 13 und passim
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 152
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 25, 33, 49
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 75, Nr. 359
  • H. Boese, Die lateinischen Handschriften der Sammlung Hamilton, S. 261f.
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, 2, S. 51
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 303
  • A. Fingernagel, Die illuminierten lateinischen Handschriften süd-, west- und nordeuropäischer Provenienz der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, I, S. 135f., Nr. 128
  • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 121
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 32, 34
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 39
  • Signaturenliste der Handschriften, S. 6
  • H. Tiefenbach, AStSpL. 130 (1978), S. 145
  • StSG. IV, S. 384, Nr. 21
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 58
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 153
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XIX
  • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 123
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 102, 179
  • J.-M. Olivier - M.-A. Monégier du Sorbier, RHT. 17 (1987), S. 111
  • A. Pontani, SC. 16 (1992), S. 89
  • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 233
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 150
  • A. Wilmart, Codices Reginenses Latini, II, S. 295-297, Nr. 348. - B Abbildung von f. 2r, 11v, 27v, 39v bei A. Fingernagel, Die illuminierten lateinischen Handschriften süd-, west- und nordeuropäischer Provenienz der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, S. 214f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/36 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.02.2017