BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1048

Bibliothek Stuttgart, Hauptstaatsarchiv
Signatur

Bestand J 522, BüB IX a Nr. 590

Ehemalige Signaturen

früher J 43, B IXa Nr. 590

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 857a)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Blatt; etwa 43,5 x 30,5 cm; vorgängige Signatur J 43, B IXa Nr. 590. - Einrichtung: zweispaltig; 54 Zeilen; Kolumnenüberschriften in Capitalis rustica; Kapitelinitialen aus schmucklosen Buchstaben der Capitalis quadrata. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts im lothringischen Raum entstanden; es gehörte einer karolingischen Bibelhandschrift an, die spätestens im 15. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Ellwangen makuliert wurde; nach dem Buchtitel auf f. 1v von 1481 diente es als Umschlag einer Ellwanger Totenordnung.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 207
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 484
  • H. Schwarzmaier, in: Ellwangen 764-1964, S. 70
  • H. Tiefenbach, ZDA. 104 (1975), S. 12-20.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1048 [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1048.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 28.11.2017