BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1038

Bibliothek Marburg, Hessisches Staatsarchiv
Signatur

Hr 3,5a

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 427a)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Doppelblatt; Einzelblatt etwa 33,0 x 25,5/26,0 cm; f. 1r und 2r in der linken unteren Ecke mit Hr. 3,5a bezeichnet; Aufbewahrung zusammen mit anderen Fragmenten in einer Pappmappe; weitere Fragmente derselben Handschrift: Marburg, Hessisches Staatsarchiv Hr 3,5 b und Kassel, Gesamthochschulbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. theol. 283. - Einrichtung: Schriftspiegel 28,0 x 19,5 cm; zweispaltig; 35 Zeilen; Überschriften teilsweise in Majuskeln oder einer zur Kursive neigenden Minuskel; f. 1va über 5 Zeilen reichende Initiale A, zum Teil rot ausgefüllt. - Schrift: westgotische Minuskel von einer Hand aus der Zeit um die Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert; Korrekturen in westgotischer und angelsächsischer Minuskel.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach an der Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert in Spanien entstanden; bald darauf gelangte er nach Fulda; nach der Plünderung des dortigen Kirchengutes durch hessische Truppen 1632 wurde das Fragment 1638 als Einband verwendet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, ; II, S. 377, Nr. 1820; S. 173
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 85
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 54
  • CLA. Supplement, S. 33, Nr. 1785
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, II, S. 19
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 329
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 51, 58
  • K. Wiedemann, Manuscripta theologica. Die Handschriften in Folio, S. 278.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1038 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1038.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 06.07.2015