BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1019d

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. Car. C 176

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - Mitteilung von R. Schützeichel (1996)

Digitalisat
  • 1019d Zürich, Zentralbibliothek Ms. Car. C 176 (→ f. 154r)
Beschreibung

Sammelband; Pergament; 242 Blätter; 16,3 x 12,5 cm; Zählung von 1 bis 241 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; auf f. 1 folgt f. 1a; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 1 Schließe; 1 Haken zum Anketten. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,5/13,5 x 9,0 cm; einspaltig; 22 Zeilen; Überschriften und Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10.-11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Sammelbandes der Schrift nach im 10.-11. Jahrhundert zumindest in Teilen (darunter f. 145-154) in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 611
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 137, 189, 210
  • A. Borst, DA. 40 (1984), S. 415, 417, 449
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXIII, XXVII und passim
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, IV, S. 84
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 935
  • A.J. Frantzen, Speculum 58 (1983), S. 581, 583, 591
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 200
  • J.S. Groseclose - B.O. Murdoch, Die althochdeutschen poetischen Denkmäler, S. 55f.
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 50, 55, 57 und passim
  • Ch.W. Jones, Isis 27 (1937), S. 436, Nr. 66
  • L. Körntgen, Studien zu den Quellen der frühmittelalterlichen Bußbücher, S. 89, 210-214
  • C.M. Korsmeier, Knuspern an einem Wort, S. 191-193, 197
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 82f.
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 900-1066, S. 356
  • H. Le Bourdellès, StM. Serie Terza 32 (1991), S. 387 und passim
  • C.L. Miller, The Old High German and Old Saxon Charms, S. 152-154
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 146-149, Nr. 346
  • P. Ochsenbein, in: Geistesleben um den Bodensee im frühen Mittelalter, S. 112
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 14
  • D. Ó Cróinín, in: Columbanus, S. 269
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 116
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 29f., 75f.
  • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 287f.
  • St. Sonderegger, in: Die Kultur der Abtei Sankt Gallen, S. 172
  • St. Sonderegger, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 15
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 389-394
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 109, 113
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 64, 70.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1019d [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1019d.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017