BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 980

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 13

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 980 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 13 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 58 Blätter; 28,5 x 23,2 cm; f. 37, 38 in der Reihenfolge vertauscht, wie an zusätzlicher, korrigierter Seitenzählung erkennbar; Einband der Dombibliothek Würzburg; vorderer Einbanddeckel abgelöst; auf den Holzdeckeln Spuren eines älteren Ledereinbands; ehemals 1 Messingschließe; Spuren von Kettenscharnier auf Rückdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/25,5 x 18,0/19,0 cm; einspaltig; 27-35 Zeilen; Überschriften zum Teil rot oder gelb gefärbt; einfache, zum Teil schwarz umtüpfelte und mit roter und gelber Farbe ausgemalte Initialen; Zopf- und Flechtmuster. - Schrift: angelsächsische Majuskel und Minuskel von 3 ungleich geschulten Händen aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts wohl im Würzburger Raum entstanden; später gelangte die Handschrift in die Dombibliothek Würzburg und von da aus im Zuge der Säkularisation 1803 in die Würzburger Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 16r, 49r, 53r bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 25, 29

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 22, 88, 92, 100
  • A.I. Beach, Women as Scribes, S. 16
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 27
  • Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 50f.
  • L. Bieler, Scriptorium 13 (1959), S. 123-125
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 7, 11
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 260
  • CLA. IX, S. 47, Nr. 1404
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 73, 328
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 62, 65
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 100f., 151
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 32, 68 und passim
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 18
  • F. Lifshitz, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 69-71, 74f., 79, 82, 85-96
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 493
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 592
  • R. McKitterick, JThSt. NS. 36 (1985), S. 116
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 246
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 360f., 364
  • P.R. Robinson, in: Of the Making of Books, S. 85
  • H.-M. Rochais, Scriptorium 4 (1950), S. 294-309
  • H.-M. Rochais, SE. 9 (1957), S. 245f., 250
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 50
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 40
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 50-52
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 10
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 60
  • Abbildung von f. 8r bei C. Moulin-Fankhänel, Abb. 3, S. 374
  • Abbildung von f. 12r bei H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts, Abb. 13, S. 94
  • Abbildung der Initialen auf f. 1v, 2r, 4r, 5r, 7r, 12v, 14v, 18v, 44r bei A. Weiner, Tafel 52, 1-4, 53, 1-5, S. 252f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/980 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/980.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 30.07.2015