BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 981

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 17

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 981 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 17 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 45 Blätter; f. 44, 45 mit Textverlust beschädigt; 29,2 x 23,0 cm; stark beschädigter Halbledereinband; Reste einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,7/26,4 x 19,5/20,0 cm; einspaltig; 33-35 Zeilen; Überschriften in roter Tinte; einfache, rot umtüpfelte Initialen und Kreuze, zum Teil mit Linien, Kreisen und Halbkreisen verziert; auf f. 19r rot umtüpfelte Federstrichinitiale b. - Schrift: angelsächsische Majuskel und Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts wohl im Würzburger Raum entstanden; später gelangte die Handschrift in die Dombibliothek Würzburg und von da aus im Zuge der Säkularisation 1803 in die dortige Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 8r, 14v, 38r bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 34f.

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 22, 34
  • A.I. Beach, Women as Scribes, S. 16
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 27f.
  • Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 52
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 7
  • CLA. IX, S. 47, Nr. 1405
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 39
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 63, 65
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 95, 101, 112, 144
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 32, 66, 68, 70f.
  • F. Lifshitz, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 69, 82, 84
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 493
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 592
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 364
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 39
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 50
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 40, Nr. 16
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 52
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 12
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 60, 63
  • Abbildung der Initialen auf f. 19r, 22v, 25r, 29v bei A. Weiner, Tafel 56, 1-4, S. 256.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/981 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/981.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 30.07.2015