BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 978

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 3

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 641

Digitalisat
  • 978 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 3 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 66 Blätter; 29,5 x 23,0 cm; Dombibliothekseinband; 1 Schließe; auf Rückendeckel Spuren von Kettenscharnier. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,0 x 17,5 cm; ein- bis vierspaltig; f. 1r einspaltig; f. 2 zweispaltig; f. 66r dreispaltig; 33 Zeilen; Überschriften mit einfachen insularen Initialen; Initialen F und P ( auf f. 5v, 38v) jeweils mit Vogelkopf im Auslauf. - Schrift: angelsächsische Minuskel von mehreren Händen aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts im bonifatianischen Missionsgebiet, vielleicht in Fulda, entstanden; später gelangte die Handschrift in die Dombibliothek Würzburg und von da aus im Zuge der Säkularisation 1803 in die Würzburger Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 90, 99
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 45
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 139
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 62, 65
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 110, 145
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 32, 78f.
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 243
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 592
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 244, 515
  • C. Moulin, in: Entstehung des Deutschen, S. 304-308
  • C. Moulin- Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 365
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 40
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 50
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 4f.
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 63
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 177f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, ; II, S. 136, 146f., 193; S. 590
  • StSG. IV, S. 665f., Nr. 641.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/978 [Stand 25.09.2017].