BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 960

Bibliothek Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Signatur

Cod. Guelf. 56.18 Augusteus 8°

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 630

Digitalisat
  • 960 Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek Cod. Guelf. 56.18 Augusteus 8° (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 154 Blätter; 26,0 x 17,0 cm; Zählung von 1 bis 155 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahl 55 in der Zählung übersprungen; durch Pappe verstärkter, heller Pergamenteinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,0 x 10,4 cm; einspaltig, abschnittsweise auch zweispaltig; 20 Zeilen; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts; f. 155v von einer Hand des 14./15. Jahrhunderts; metrische Erklärungen und textkritische Randbemerkungen von der Hand des Lupus von Ferrières.

Geschichte

Codex der Schrift nach Mitte des 9. Jahrhunderts in Frankreich entstanden und vielleicht über Essen nach Hildesheim gelangt; ein Besitzvermerk des 14./15. Jahrhunderts auf f. 1r und die Kopie einer Urkunde für das Benediktinerkloster St. Michael in Hildesheim des 15. Jahrhunderts auf f. 155v weisen auf spätere Aufbewahrung in St. Michael.

Inhalte
  • f. 1r: Besitzvermerk
  • f. 1r-2v: Prudentius, Praefatio
  • f. 2v-28r: Prudentius, Cathemerinon (f. 16v-17v mit Neumen)
  • f. 26r: Weihnachtshymnus mit Vortrags- und Skandierungszeichen (5 Verse, oben rechts)
  • f. 28r-81v: Prudentius, Peristephanon
  • f. 82r-85v: Prudentius, Cathemerinon
  • f. 82r-85v, 86v-93r, 104r-106v: marginal rechts Kräuterglossar (Exzerpte; ab f. 82v alphabetisch)
  • f. 85v-101v: Prudentius, Apotheosis
  • f. 101v-102r: Prudentius, Hamartigenia
  • f. 102v-103r: Prudentius, Psychomachia
  • f. 103v: Schrift (fast vollständig abgerieben)
  • f. 104r-119r: Prudentius, Hamartigenia
  • f. 114v-115v: medizinische Schrift
  • f. 119r-128v: oben und/oder unten medizinisch-botanische Notizen; Rezepte
  • f. 120r-124v: Prudentius, Psychomachia
  • f. 125r-126r: medizinische Schrift (hierzu gehören die marginalen Einträge auf f. 114v-115v)
  • f. 126v-129v: Prudentius, Psychomachia
  • f. 130r-150v: Prudentius, Contra Symmachum I, II
  • f. 150v-154r: Prudentius, Dittochaeon
  • f. 154r-v: Rezepte
  • f. 155r: Versus de adnotatione diversum
  • f. 155v: Bischof Heinrich III. von Hildesheim, Diplom für St. Michael
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 6r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2949

Abbildungen von f. 26r und eines Ausschnitts von f. 10v in Falko Klaes, Nr. 6 Prudentius, 2010, S. 275

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baader, SA. 57 (1973), S. 281
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 233f., Nr. 68
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 65
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 306
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVf.
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 12 und passim
  • P. Ganz - W. Milde, in: Wolfenbütteler Cimelien, S. 24
  • Ch. Gnilka, Hermes 114 (1986), S. 89
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 15 und passim
  • H. Härtel, in: Wolfenbütteler Cimelien, S. 47
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 84
  • O. von Heinemann, Die Augusteischen Handschriften, II, S. 83f., Nr. 3611
  • R. Joly, Scriptorium 29 (1975), S. 17
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 124
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 572
  • R. Schipke, in: Studien zur Buch- und Bibliotheksgeschichte, S. 34
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 211f.
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 356
  • O. Weijers, Dictionnaires et répertoires au moyen âge, S. 46
  • StSG. IV, S. 661f., Nr. 630.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/960 [Stand 18.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/960.xml [Stand 18.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.05.2017