BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 957a

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 187

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 896a)

Beschreibung

Codex aus drei ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-36; Teil 2: f. 37-54; Teil 3: f. 55-96; Pergament; 96 Blätter; 24,5 x 17,0 cm; Blattzählung von 1 bis 96 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; darüber hinaus in den einzelnen Teilen jeweils noch eine Zählung von mittelalterlicher Hand; Teil 1: Zählung von 1-32 jeweils auf dem rechten oberen Rand der Rectoseite; f. 33-36 nicht gezählt; Teil 2: neu einsetzende Seitenzählung von der mittelalterlichen Hand, die auch den Text schrieb, in römischen Ziffern von I bis XXXIII jeweils in der Mitte des oberen Seitenrandes sowie oben rechts Blattzählung von 1-17; Teil 3: neu einsetzende Seitenzählung von mittelalterlicher Hand; wohl aufgrund eines Versehens beim Binden sind die Blätter durcheinandergeraten; die Zählung beginnt auf f. 55r mit der Zahl 69; weißer Pergamenteinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5 x 13,5 cm; zweispaltig (f. 1r, v einspaltig); 50 Zeilen; zahlreiche Pflanzenzeichnungen zu dem Text des Pseudo-Apuleius von f. 1r-18r; einige kleinere Tierzeichnungen auf f. 19r-22r; Lombarden mit Fleuronnée. - Schrift: Textualis von mehreren Händen aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 14. Jahrhunderts vielleicht in Süddeutschland entstanden; im 16. Jahrhundert wurde die Handschrift nach einem in den Vorderdeckel geklebten Blatt von dem Wiener Bischof Johannes Fabri gekauft und 1540 seinem Alumnat in Wien vermacht.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 290, Nr. 1379, S. 291, Nr. 1381f.
  • A. Fingernagel - M. Roland, Mitteleuropäische Schulen, I, Textband, S. 167-170, Nr. 73
  • H. Grape-Albers, Spätantike Bilder aus der Welt des Arztes, S. 16, 165
  • A. Groos, in: Licht der Natur, S. 137-140
  • E. Howald - H.E. Sigerist, Antonii Mvsae De herba vettonica liber, S. VIII
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 1-7
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f.
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 25f.
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 9
  • W. Wegstein, ADA. 88 (1977), S. 15
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/957a [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/957a.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015