BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 947

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 2524

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 618

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-60; Teil 2: f. 61-134; Pergament; 134 Blätter; Blatt 134 Palimpsest; 13,5 x 10,5 cm; Zählung von 1 bis 134 von einer Hand des 19. Jahrhunderts jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem Zählung von 1 bis 61 von einer Hand des 14. oder 15. Jahrhunderts, wobei Blatt 55 übersprungen wurde; letztere Zählung wurde von einer Hand des 17. Jahrhunderts bis 135 fortgesetzt; Einband des 14. Jahrhunderts; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals je 5 Buckeln auf dem vorderen und hinteren Einbanddeckel sowie 1 Schließe; vorgängige Signatur Med. 219. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-60v 10,4/11,1 x 7,8/8,4 cm; f. 1r-12r zweispaltig; f. 12v-60v einspaltig; f. 1r-60v 30-33 Zeilen; f. 1r-60v Initialen in roter Farbe. - Schrift: gotische Minuskel von mehreren Händen aus dem letzten Viertel des 13. Jahrhunderts; f. 11rb-12rb, 134ra-vb Nachträge in Kursive von einer Hand des 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im letzten Viertel des 13. Jahrhunderts entstanden: f. 1-60 im deutschsprachigen Raum, f. 61-133 in Italien; die beiden Teile wurden bereits im 13. Jahrhundert vereinigt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E. Björkman, ZDW. 6 (1904-1905), S. 176
  • W.C. Crossgrove, in: 2VL. V, Sp. 1110-1112
  • Der deutsche >Macer<, S. 139f.
  • H. Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 75f.
  • K. Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I, Textband, S. 276f.
  • K. Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde, S. 160
  • B. Schnell, in: Editionsberichte zur mittelalterlichen deutschen Literatur, S. 336
  • B. Schnell, in: Übersetzen im Mittelalter, S. 187, 205f.
  • B. Schnell, Von den wurzen, S. 110
  • R. Schützeichel, in: Sprache und Name in Mitteleuropa, S. 445f.
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 91f.
  • StSG. IV, S. 647f., Nr. 618.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/947 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017