BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 942

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 2171

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 614

Beschreibung

Codex; Pergament; 52 Blätter; 28,7/29,2 x 21,5/21,7 cm; mit glattem weißem und mit Handvergoldung versehenem Pergamentband überzogene Pappdeckel; vorgängige Signatur Jur. can. 81, ol. Th. 379. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,2/26,5 x 17,0/19,0 cm; zweispaltig; 35-36 Zeilen; zahlreiche Initialen; z.T. Überschriften in roter Capitalis rustica. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts wohl im süddeutschen Raum entstanden; nach der Signatur auf f. 52v von Hugo Blotius, Bibliothekar der Wiener Hofbibliothek von 1575-1608, sowie dem Eintrag auf f. 1r befand sich die Handschrift bereits 1576 in der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • BHM., Nr. 0, 342, 990
  • J.-P. Bouhot, RHT. 16 (1986), S. 142, 161
  • A.J. Frantzen, Speculum 58 (1983), S. 580, 583
  • R. Haggenmüller - M. Haggenmüller, CM. 5 (1979), S. 79
  • H.J. Hermann, Die frühmittelalterlichen Handschriften des Abendlandes, S. 103f., Nr. 24
  • I. Hilberg, Sancti Eusebii Hieronymi Epistulae, I, S. 350-387, 486-495
  • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 14
  • F. Kerff, Der Quadripartitus, S. 23
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 52, 77
  • M. Korhammer, Scriptorium 34 (1980), S. 56
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 121
  • Die lateinischen Dichter des deutschen Mittelalters, V, S. 641
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 88, 655, 657
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 299f.
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 201
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 22f., Nr. 2171
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 63
  • D. Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VI, 2, S. 365
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 140
  • StSG. IV, S. 646, Nr. 614.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/942 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015