BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 875c

Bibliothek Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek
Signatur

HB VI 112

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 868a)

Digitalisat
  • 875c Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek HB VI 112 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 141 Blätter; 23,0 x 16,5 cm; mit dunklem Leder überzogene dicke Holzdeckel; mit blindgepreßten Linien verziert und mit Stempeln geschmückt. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,2 x 13,0 cm; einspaltig; 29-31 Zeilen; Überschriften in roten Majuskeln. - Schrift: niedrige, grobe Minuskel einer wohl Konstanzer Haupthand, zumindest einer Hand aus der Bodenseegegend des 10./11. Jahrhunderts (bis f. 124r); Einschübe und Schluß von mehreren, einander abwechselnden Händen; Marginalien von der Hand Bernolds von Konstanz (um 1054-16.9.1100) und zeitgenössischen unbekannten Konstanzer Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10./11. Jahrhundert im Bodenseegebiet, vielleicht in Konstanz, entstanden; Besitzvermerke des 13./14. Jahrhunderts auf f. 1r und von 1604 auf f. 2r weisen auf die Benediktinerabtei Weingarten; von dort gelangte die Handschrift im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Landesbibliothek Stuttgart.

Inhalte
  • f. 1r: Besitzvermerk
  • f. 1v: apostolisches Glaubensbekenntnis
  • f. 2r: Besitzvermerk
  • f. 2r-141v: Canones (sowie marginale Zusätze)
  • f. 45r (unter den Zusätzen): Augustinus, Brief an Bonifatius (Ep. 185)
  • f. 57v, 63v: Bußverordnung
  • f. 132v-133r: Verzeichnis deutscher Bischöfe.
Links
Literatur zur Handschrift
  • J. Autenrieth, Die Handschriften der ehemaligen königlichen Hofbibliothek Stuttgart, III, S. 110-113
  • J. Autenrieth, Die Domschule von Konstanz zur Zeit des Investiturstreits, S. 88f., 122, 132
  • BHM., Nr. 470
  • L. Bieler, The Irish Penitentials, S. 13, 19f. und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 77
  • E.-D. Hehl, Die Konzilien Deutschlands und Reichsitaliens 916-1001, I, S. 103f., 113f.
  • W. Irtenkauf, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 347
  • A.K. Kavanagh, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 130
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 52, 97, 99
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 51
  • L. Körntgen, Studien zu den Quellen der frühmittelalterlichen Bußbücher, S. 114-119, 186
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 139, 183
  • R. Kottje, in: 2VL. IV, Sp. 171
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 459
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 500
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 655, 715, 720-723, 725, 731
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 60f., 99, 101, 293f. und passim
  • J.F. von Schulte, Vier Weingartner jetzt Stuttgarter Handschriften, S. 15-22.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/875c [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/875c.xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015