BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 872

Bibliothek Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek
Signatur

HB VII 27

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 255 Blätter; 24,5 x 18,0 cm; Zählung von 1 bis 254 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 100 f. 100a; Einband aus dem 15. Jahrhundert; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; mit blindgepreßten Linien verziert; Einbandrücken und -spiegel erneuert; ehemals 1 Schließe; auf dem Rücken alte Weingartner Signatur B 97; in den vorderen Deckel eingeklebte Inhaltsangabe mit Signatur 92. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 12,5 cm; einspaltig; 26-27 Zeilen; von geübter Hand am Anfang rote, grün bemalte Rankeninitiale; die übrigen Überschriften in Unziale, manche in roter Farbe; mehrere mit roter, grüner und gelber Farbe bemalte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen, darunter einer Haupthand aus dem letzten Viertel des 11. Jahrhunderts; f. 253v, 254 Minuskel von einer Hand des 13. Jahrhunderts; Marginalien von einigen Konstanzer Händen, darunter der des Klerikers Anonymus A; Korrekturen auf f. 122v und 145v von einer jüngeren Hand.

Geschichte

Codex der Schrift nach im letzten Viertel des 11. Jahrhunderts im Bodenseegebiet entstanden; Besitzvermerke des 13. Jahrhunderts auf f. 253v und von 1628 auf f. 1r weisen auf die Benediktinerabtei Weingarten; von dort gelangte die Handschrift schließlich im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Landesbibliothek Stuttgart.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • M. Adriaen, S. Gregorii Magni Moralia in Iob. Libri I-X, S. XXVII
  • J. Autenrieth, Die Handschriften der ehemaligen königlichen Hofbibliothek Stuttgart, III, S. 171f.
  • S. von Borries-Schulten, Die romanischen Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, I, S. 11, 127
  • A. Butz, Die romanischen Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek, S. 40f., Nr. 32
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 77
  • H. Hoffmann, Handschriftenfunde, S. 100
  • W. Irtenkauf, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 347
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 60, 87
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 500
  • H. Spilling in: Litterae medii aevi, S. 165-181.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/872 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/872.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015