BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 845b

Bibliothek Salzburg (Stadt), Bibliothek der Erzabtei St. Peter
Signatur

a V 27

Ehemalige Signaturen

früher N.g 167 bzw. VI 17

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Codex; Pergament; 140 Blätter sowie ein ungezähltes Blatt vorne, das ehemals als Einbandspiegel diente; 17,0 x 11,0 cm; mit hellbraunem Leder überzogene dicke Holzdeckel; Einband mit blindgepreßten Linien verziert; 5 Buckeln sowie 2 Schließen, deren obere abgerissen ist; vorgängige Signaturen N.g 167 und VI 17 auf dem vorderen Einbanddeckel und dem ungezählten Blatt vorne. - Einrichtung: Schriftspiegel 13,5 x 8,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen; Überschriften zum Teil in roten Majuskeln; mehrere schlichte Initialen in roter Farbe; Anfangsbuchstaben der lateinischen Verse (auf f. 99v-100v) rubriziert. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem letzten Drittel des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im letzten Drittel des 12. Jahrhunderts wahrscheinlich in der Benediktinerabtei St. Peter in Salzburg entstanden, worauf auch alte Bibliothekssignaturen weisen.

Inhalte
  • f. 1r-81r: Hugo von St. Victor, Tractatus de constructione tabernaculi
  • f. 81r-85r: Tractatus de sacramentis
  • f. 85r-86v, 87r-94r: allegorische Auslegung einzelner Stellen des Alten Testaments
  • f. 86v-87r: Nota de quattuor generibus habitus
  • f. 93v-94r: Expositio nominum prophetarum
  • f. 94r-95v: Brevis expositio symboli apostolici
  • f. 95v: Quaestio de cena domini
  • f. 95v-100v: Verse
  • f. 99v-100v: Versus de volucribus, bestiis et arboribus
  • f. 100v-102v: Expositio allegorica nominum apostolorum
  • f. 102v-104r: Nota de Salomone et eius poenitentia
  • f. 104r-109r: Caesarius von Arles, Admonitio de lectione apostolica; Caesarius von Arles, Homilia de duodecim remissionibus peccatorum
  • f. 109v-111r: Wipo, Proverbia
  • f. 111r-139v: Gesta salvatoris
  • f. 140r: leer
  • f. 141v: kirchenrechtliche Schrift (Fragment).
Links
Literatur zur Handschrift
  • K. Forstner, Scriptorium 52 (1998), S. 267
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 164
  • G. Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg, S. 71f.
  • W.J. Hoffmann, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters, S. 228, 233
  • D. Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VI, 2, S. 235
  • W. Wegstein, in: Studia Linguistica et Philologica, S. 290
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/845b [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/845b.xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018