BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 828

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 1703

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 147 Blätter sowie 1 zusätzliches Blatt vorne; Blatt 1 an den äußeren Rändern stark beschädigt; 25,0 x 19,0 cm; Zählung von 1 bis 144 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zusätzliches Blatt vorne mit I bezeichnet; nach f. 110 110a, nach f. 132 132a, nach f. 143 143a; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel mit Goldverzierung. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 15,0 cm; einspaltig; zusätzliches Blatt vorne, f. 144r-v zweispaltig; 28 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; leicht verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen um 800; f. I und 144 von einer Hand des 12./13. Jahrhunderts; an mehreren Stellen erscheint die Hand Walahfrid Strabos; Text teilweise mit Neumen versehen.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl um 800 in der Beneditkinerabtei Weißenburg entstanden; darauf weist auch ein Besitzvermerk des 14. Jahrhunderts auf f. 2r; später war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 13r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2917

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E.M. Bannister, Monumenti Vaticani di paleografia musicale Latina, S. 18, Nr. 54 und passim
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 324
  • B. Bischoff, BFB. 9 (1981), S. 13
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 50
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 122
  • I. Borzsák, AAASH. 23 (1975), S. 321
  • M. Buonocore, Codices Horatiani in Bibliotheca Apostolica Vaticana, S. 146-148, Nr. 96
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, I, S. 26
  • D. Escudier, BÉC. 129 (1971), S. 47f.
  • M.C. Ferrari, ZSchK. 83 (1989), S. 166
  • E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch, S. 74, Nr. 17, S. 79f.
  • St.J. Heyworth, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 140
  • O. Keller - A. Holder, Q. Horati Flacci Opera, I, S. LXII-LXIV und passim
  • W. Kleiber, in: Althochdeutsch, I, S. 533
  • M. Korhammer, Scriptorium 34 (1980), S. 58
  • Les manuscrits de la Reine de Suède au Vatican, S. 95, Nr. 1667, 1668
  • M. Massaro, AeR. 23 (1978), S. 193
  • M. Massaro, in: Musis Amicus, S. 231 und passim
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 116
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 556
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, ; III, 2, S. 503f.; S. 880; S. 204, 275; S. 76
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 222
  • B. Munk Olsen, RHT. 27 (1997), S. 51
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 151
  • É. Pellegrin, Les manuscrits classiques latins de la Bibliothèque Vaticane, II, 1, S. 370-373
  • L.D. Reynolds - N.G. Wilson, Scribes and scholars, S. 92
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 89, 96f., 106
  • P. Salmon, Les Manuscrits Liturgiques Latins de la Bibliothèque Vaticane, II, S. 185
  • P.G. Schmidt, in: Gli autografi medievali, S. 142
  • W. Schröder, in: 2VL. VII, Sp. 177
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 269-272
  • A. Spotti, in: Virgilio e il Chiostro, S. 113f.
  • W.M. Stevens, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 664
  • Survie des classiques latins, S. 51, Nr. 99
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 183
  • D.A. Traill, Walahfrid Strabo's Visio Wettini, S. 4f.
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 348, 354
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 93
  • W. Wegstein, in: Liebe in der deutschen Literatur des Mittelalters, S. 29f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/828 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/828.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017