BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 827

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 1701

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 545

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-119; Teil 2: f. 120-130; Pergament; 130 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 25,0/25,7 x 17,5/18,0 cm; brauner Ledereinband mit Goldverzierung. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 10,5 cm; f. 2r-3r etwa 19,0 x 12,0 cm; einspaltig; f. 2r-v siebenspaltig; f. 3r fünfspaltig; 30-34 Zeilen; f. 2ra-3re 23-24 Doppelzeilen; Überschriften in Majuskeln; mehrere mehrzeilige verzierte Initialen, zum Teil farbig ausgemalt; f. 60r mehrzeilige, als Fabelwesen gestaltete Initiale H; f. 2r-3r Spalten durch rote Linien unterteilt. - Schrift: Teil 1 karolingische Minuskel von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts; f. 1r-v, Teil 2 von einer Hand des 15./16. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten in Freising entstanden, Teil 1 im 11. Jahrhundert, Teil 2 im 15./16. Jahrhundert; der Theologe Agostino Hunnaeus (1521-1578) schenkte ihn Theodor Poelmann (1512-1581); dann gehörte er dem Hamburger Joachim Mors (1593-1642), worauf der Besitzvermerk auf f. 2r weist; später war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Avril - C. Rabel - I. Delaunay, Manuscrits enluminés d'origine germanique, I, S. 103
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 324
  • I. Borzsák, AAASH. 23 (1975), S. 321
  • M. Buonocore, Codices Horatiani in Bibliotheca Apostolica Vaticana, S. 144-146, Nr. 95
  • L. Duvau, MAH. 8 (1888), S. 609
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 417
  • Les manuscrits de la Reine de Suède au Vatican, S. 95, Nr. 1667, 1668
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 556
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 154-156
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 2, S. 503; S. 76, 167
  • B. Munk Olsen, RHT. 21 (1991), S. 53
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 222
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 151
  • É. Pellegrin, Les manuscrits classiques latins de la Bibliothèque Vaticane, II, 1, S. 367-370
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 106f.
  • C. Villa, Aevum 62 (1988), S. 194
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 93
  • StSG. IV, S. 610f., Nr. 545.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/827 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015