BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 826

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 1143

Ehemalige Signaturen

früher 154 bzw. 1656

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 734

Digitalisat
  • 826 Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Reg. lat. 1143 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-85, 201-202; Teil 2: f. 86-189; Teil 3: f. 190-200; Pergament; 202 Blätter sowie 1 nur teilweise erhaltenes ungezähltes zusätzliches Blatt vorne; Blätter vielfach durch Feuchtigkeit beschädigt; 20,7 x 12,9 cm; mit Pergament überzogener Pappeinband; zum Teil beschädigte Lederriemchen; vorgängige Signaturen 154 und 1656 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,0 x 8,5 cm; einspaltig; 20 Zeilen; f. 190r-200r 18 Zeilen; leicht verzierte rubrizierte Initialen; Überschriften in zum Teil farbig ausgemalten Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert in der Gegend um Mainz entstanden; zusätzliches Blatt vorne wohl in Fulda entstanden; die Teile wurden bereits früh vereinigt; später war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/826 [Stand 22.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/826.xml [Stand 22.10.2020].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018