BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 828

Glossierte Inhalte
  • 828, f. 3r-59v: Horaz, Oden
  • 828, f. 59v-68r: Horaz, Ars Poetica
  • 828, f. 68r-79v: Horaz, Epoden
  • 828, f. 107v-143r: Horaz, Satiren
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 25 Glossen (f. 9v-134r) zu Horaz, Werke; davon 18 Glossen (f. 9v-41v) zu Oden; 17 interlinear, 1 (f. 17v) interlinear zu einer marginal stehenden Scholie; 2 Glossen zu Ars Poetica; 1 (f. 65r) interlinear und 1 (f. 68r) marginal stehend; 1 Interlinearglosse (f. 69v) zu Epoden; 4 Interlinearglossen [f. 101r, 113r (2), 134r] zu Satiren; zudem finden sich weitere unsichere Glossierungen in dem Codex; Glossierung im Rahmen durchgehender interlinearer lateinischer Glossierung und marginaler Kommentierung in einer typischen Klassikerhandschrift. 1 Glosse in einem Eintrag Walahfrids.

    Zeit

    10. oder 11. Jahrhundert.

    Ort

    Wahrscheinlich Benediktinerabtei Weißenburg.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach A. Quak, S. 392); obd. (nach K. Siewert, S. 299).

    Edition

    H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 116f.; Berichtigungen sowie erneute Edition dieser Glossen von A. Quak, in: wortes anst - verbi gratia, S. 388-391; Berichtigungen und Nachträge zur Edition Mayers sowie erneute Edition bei K. Siewert, Die althochdeutschen Horazglossierungen, S. 274-293.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • W. Kleiber, in: Althochdeutsch, I, S. 533
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 116
    • A. Quak, in: wortes anst - verbi gratia, S. 387-393
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 646
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 269f., 273-303
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 105, 143
    • K. Siewert, in: Medieval and Renaissance Scholarship, S. 147f.
    • K. Siewert, Scriptorium 44 (1990), S. 268
    • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 93
    • W. Wegstein, in: Liebe in der deutschen Literatur des Mittelalters, S. 29-31, 34
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/828 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/828.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 29.07.2016