BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 766

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 13953

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 515

Beschreibung

Codex aus 6 Teilen; Teil 1: f. 1-46; Teil 2: f. 47-49; Teil 3: f. 50-54; Teil 4: f. 55-64; Teil 5: f. 65-72; Teil 6: f. 73-88; Pergament; 88 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papier- und Pergamentblatt vorne; Blätter 47, 63, 81-88 am Rand stark schadhaft; etwa 20,0 x 14,0 cm; Zählung von 1 bis 88 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zusätzliches Pergamentblatt vorne mit A bezeichnet; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; Einband restauriert; vorgängige Signaturen 1334 der Abtei St. Germain-des-Prés auf f. Ar und C561 aus Corbie auf f. Ar und f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5 x 10,5 cm; f. 1r-46v zweispaltig; f. 47v-88v einspaltig; f. 1r-46v 32-33 Zeilen; f. 47r-49v 20 Zeilen; f. 50r-54v 35 Zeilen; f. 55r-64r 20 Zeilen; f. 65r-72r 27 Zeilen; f. 73r-88v 18 Zeilen; wenige, farbig ausgemalte Initialen; f. 72v Welttafel; f. 48r, 49v Skizze. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des ausgehenden 9. und des 10. Jahrhunderts; f. Av von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im ausgehenden 9. und im 10. Jahrhundert wohl in der Benediktinerabtei Corbie entstanden; ein Besitzvermerk auf dem zusätzlichen Blatt vorne weist auf Corbie, ein zweiter, späterer auf f. Ar auf die Benediktinerabtei St. Germain-des-Prés.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • J. Beaumont, in: Boethius, S. 283
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 27 und passim
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 150-168 und passim
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 733
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, II, S. 122f.
  • P. Gautier Dalché, Scriptorium 52 (1998), S. 146
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 59f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 105, 109
  • Ch.E. Ineichen-Eder, in: Insular Latin Studies, S. 179-193
  • L.W. Jones, Speculum 22 (1947), S. 390
  • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 15
  • G. Lobrichon, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 292
  • M. Manitius, HVJSch. 28 (1934), S. 142-153
  • J. Marenbon, From the Circle of Alcuin to the School of Auxerre, S. 40 und passim
  • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 40
  • H. Silvestre, SE. 9 (1957), S. 53 und passim
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 131
  • F. Troncarelli, Scriptorium 42 (1988), S. 7, 17
  • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 649
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 598f., Nr. 515.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/766 [Stand 22.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017