BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 765

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 12447

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 514

Beschreibung

Codex; Pergament; 237 Blätter sowie 3 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 1 ungezähltes loses Pergamentblatt und 3 ungezählte Papierblätter hinten; 27,5 x 19,5 cm; von Blatt 236 ist die rechte äußere Hälfte abgerissen; Zählung von 1 bis 237 von mittelalterlicher Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; auf f. 48r zusätzlich Zahl 59, auf f. 63r zusätzlich Zahl 89; ab f. 202v zum Teil zusätzlich Seitenzählung; mit braunem Leder überzogene Pappdeckel; Wappenprägung in goldener Farbe auf Vorder- und Rückendeckel sowie auf dem Buchrücken; Rücken leicht beschädigt; vorgängige Signatur Harlay 503 auf dem ersten zusätzlichen Blatt vorne. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5 x 14,0/14,5 cm; einspaltig; f. 235r [z.T.]-236r zweispaltig; 25-29 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; f. 19r mit Flechtwerk verzierte Initiale I; ansonsten schmucklose Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10. Jahrhundert möglicherweise im Umkreis von Reims entstanden; ein Vermerk auf dem ersten zusätzlichen Blatt vorne weist auf die Familie Harlay de Champvallon; 1717 ging der Handschriftenbestand der Familie Harlay in den Besitz der Benediktinerabtei St. Germain-des-Prés über.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 266f. und passim
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, II, S. 52
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 105, 109
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 16
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 244
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 299
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 19f.
  • StSG. IV, S. 598, Nr. 514.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/765 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017