BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 760

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 10444

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 977 2.

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 760 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 10444 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 87 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; f. 1 ehemaliges vorderes Spiegelblatt; f. 2 Palimpsest; Blätter zum Teil an den äußeren Rändern beschädigt; 25,0 x 17,0 cm; Zählung von 1 bis 87 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; darüber zudem ältere Zählung von 1 bis 86; ein Blatt zwischen 53 und 55 bei der Zählung übersprungen; mit braunem Leder überzogene Pappdeckel; mit umlaufender Zierleiste in goldener Farbe versehen; auf dem Buchrücken die Initialen L P; vorgängige Signatur Suppl. l. 977 2. auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 13,5 cm; einspaltig; 34 Zeilen; Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts vielleicht in Lüttich entstanden; ein typischer Inhaltsvermerk auf f. 3v weist auf die Benediktinerabtei Echternach.

Inhalte
  • f. 1r-v: Schrift (Fragment)
  • f. 2r: Verse (mit Neumen)
  • f. 2v-3r: Tafeln zur Zeitrechnung
  • f. 3v: Testamentum porcelli; am unteren Rand Inhaltsvermerk
  • f. 4r-60r: Bibelglossar
  • f. 60v-61v: De quadratura circuli
  • f. 62r: leer
  • f. 62v-87r: Augustinus, Epistolae ad Romanos expositio inchoata
  • f. 87v: Schrift (mit Neumen).
Links
Literatur zur Handschrift
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 43
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 198
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 77
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 22, 52
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 121
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 104, 119
  • Th. Klein, in: Quod vulgo dicitur, S. 47
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 111
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 453
  • J.-C. Muller, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 336
  • P. Tannery - [...] Clerval, NEMBN. 36, 2 (1901), S. 490, 540f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 281.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/760 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/760.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017