BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 758

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 10195

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 511

Beschreibung

Codex; Pergament; 150 Blätter sowie je 3 ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 32,0 x 25,0 cm; mit braunem Leder überzogene Pappdeckel; mit umlaufender Zierleiste in goldener Farbe versehen; Buchrücken in rotem Leder mit den goldenen Initialen L P; vorgängige Signatur Suppl. l. 205. 4 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 19,5 cm; zweispaltig; 33 Zeilen; Überschriften und Initialen an den Kapitelanfängen in roter Farbe; f. 1v Windtafel; f. 23v Tafel mit den Sternzeichen; ab f. 26v mehrere Skizzen und zum Teil farbige Zeichnungen; f. 150v astronomische und geographische Skizzen. - Schrift: Minuskel von mindestens drei Händen aus dem Ende des 10. Jahrhunderts (eine der Hände ist die bei J. Schroeder als B bezeichnete); Ergänzungen von mehreren Händen des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 10. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach oder in Trier entstanden; auf Echternacher Provenienz weist der typische Inhaltsvermerk auf f. 1r; 1796 kam der Codex nach der Aufhebung der Abtei nach Luxemburg und gelangte von dort im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Avril - C. Rabel - I. Delaunay, Manuscrits enluminés d'origine germanique, I, S. 19f., Nr. 11
  • B.C. Barker-Benfield, in: Texts and Transmission, S. 229
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 130
  • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 41
  • W. Berschin, in: Vetustatis amore et studio, S. 30
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28, 49f., Nr. XXVII
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, I, S. 14
  • S. Corbin, in: École pratique des Hautes Études, S. 375, 378
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 78, 83f.
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 64
  • M.C. Ferrari, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 129, 136
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 36, 71
  • P. Gautier Dalché, Scriptorium 52 (1998), S. 140
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 115
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 96
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 477, 509
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 81 und passim
  • M. Huglo, Scriptorium 44 (1990), S. 16
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 107
  • F. Lochner, in: Willibrord, S. 155f., 160
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 453
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, ; III, 2, S. 272; S. 343f.; S. 98f.; S. 118
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 143
  • A.M. Peden, in: Willibrord, S. 166-170
  • L.D. Reynolds, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 62-66
  • L.D. Reynolds, in: Texts and Transmission, S. 344, 347
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 220
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 255-257 und passim
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 413
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 356
  • J.H. Waszink, Timaeus, S. CXXII und passim
  • StSG. IV, S. 597, Nr. 511.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/758 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016