BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 758

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 10195

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 205. 4

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 511

Digitalisat
  • 758 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 10195 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 150 Blätter sowie je 3 ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 32,0 x 25,0 cm; mit braunem Leder überzogene Pappdeckel; mit umlaufender Zierleiste in goldener Farbe versehen; Buchrücken in rotem Leder mit den goldenen Initialen L P; vorgängige Signatur Suppl. l. 205. 4 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 19,5 cm; zweispaltig; 33 Zeilen; Überschriften und Initialen an den Kapitelanfängen in roter Farbe; f. 1v Windtafel; f. 23v Tafel mit den Sternzeichen; ab f. 26v mehrere Skizzen und zum Teil farbige Zeichnungen; f. 150v astronomische und geographische Skizzen. - Schrift: Minuskel von mindestens drei Händen aus dem Ende des 10. Jahrhunderts (eine der Hände ist die bei J. Schroeder als B bezeichnete); Ergänzungen von mehreren Händen des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 10. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach oder in Trier entstanden; auf Echternacher Provenienz weist der typische Inhaltsvermerk auf f. 1r; 1796 kam der Codex nach der Aufhebung der Abtei nach Luxemburg und gelangte von dort im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/758 [Stand 22.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/758.xml [Stand 22.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017