BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 758

Glossierte Inhalte
  • 758, f. 1v: Tafel mit griechischen, lateinischen und deutschen Windbezeichnungen
  • 758, f. 43ra-74vb: Sallust, Bellum Catilinarium und Bellum Iugurthinum
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 127 Glossen (f. 1v, 43ra-74vb):
    - Sachglossar: 12 Glossen (f. 1v) in der Tafel mit Windbezeichnungen (z.T. in griechischer Schrift).
    - Textglossierung: 115 Interlinearglossen (f. 43ra-74vb) zu Sallust, Bellum Catilinarium und Bellum Iugurthinum; davon 1 in bfk- Geheimschrift (f. 45ra); lateinische marginale Kommentierung; Glossen von der Hand X, die als Hand des jungen Thiofrid vermutet wird.

    Zeit

    Mitte des 11. Jahrhunderts.

    Ort

    Benediktinerabtei Echternach.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, S. 131-133; R. Bruch, S. 49f.; F. Simmler, S. 38); Glossen zu Sallust mfrk. (nach H. de Boor, S. 79; H. Frings, S. 3; Th. Frings, S. 111; H. Reutercrona, S. 126); Glossen zu Sallust mfrk.-rhfrk. (nach H. Bischoff, S. 46); Glossen zu Sallust frk. (nach G. Baesecke, S. 259; J. Franck, S. 7; H. Garke, S. 72; G. Müller - Th. Frings, S. 245).

    Edition

    StSG. II, S. 608-610 (Nr. DCCCXXX: Sallust, Bellum Catilinarium und Bellum Iugurthinum); III, S. 608 (Nr. MLXVII: Windbezeichnungen).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 597, Nr. 511
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 259
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 131-133
    • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 41
    • W. Berschin, in: Vetustatis amore et studio, S. 30
    • H. Bischoff, Althochdeutsche Glossen zu den historischen Werken des Sallust und Lucan, S. 45-47 und passim
    • H. de Boor, PBB. 67 (1944), S. 79
    • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28f., 49f., Nr. XXVII
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 7
    • H. Frings, Rheinische Glossen, S. 3 und passim
    • Th. Frings, PBB. 63 (1939), S. 111
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 130
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 72
    • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 116
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 81 und passim
    • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 49
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 123
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 263
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 40
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 59f.
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 245
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 126
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 51
    • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 302, 352
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38
    • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 413
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 316.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/758 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/758.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 28.07.2016