BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 733

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Laud lat. 108

Ehemalige Signaturen

früher XCuiij (Würzburger Dombibliothekssignatur)

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 117 Blätter; 26,5 x 20,5 cm; Ledereinband aus dem 17. Jahrhundert; auf f. 1r Würzburger Dombibliothekssignatur XCuiij aus dem 15. Jahrhundert. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 15,0 cm; einspaltig; 21 Zeilen; deutsch-insulare Ornamentik mit Fadengeflechten und vegetabilen Ziermotiven; mehrzeilige Initialen in roter und gelber Farbe auf f. 1r, 3r, 4v, 7r, 27r, v, 30r, 41r, v, 49v, 60r, v, 63r, 69r, 76r, 81r, v, 85v, 88v, 93v, 99v, 103v, 105v, 108r (dazu näher C. Moulin-Fankhänel, Kap. D.II.1.). - Schrift: angelsächsische Nagelschrift von mehreren Händen aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in Würzburg entstanden; er befand sich in der Würzburger Dombibliothek, worauf die Signatur aus dem 15. Jahrhundert weist; 1631 gelangte die Handschrift infolge der schwedischen Besatzung Würzburgs nach England, wo sie 1637 von Erzbischof William Laud (1573-1645) erworben und 1639 an die Bodleian Library in Oxford verschenkt wurde.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, S. 88
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 13, 17, 24, 56f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 369, Nr. 3820
  • M. Boulton, Scriptorium 37 (1983), S. 60
  • H.O. Coxe, Laudian Manuscripts, Sp. 49
  • Ch.J. Ermatinger u.a., Manuscripta 35 (1991), S. 167
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 199
  • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 122f.
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 72f., 77, 113, 147, 157
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 30, 33, 93f.
  • P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften, II, S. 35f.
  • E.A. Loew, The Beneventan Script, I, S. 343
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 39
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 244
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 442
  • R. McKitterick, in: The early medieval Bible, S. 70
  • M. McNamara, in: Irland und die Christenheit, S. 49
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 69
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 366
  • O. Pächt - J.J.G. Alexander, Illuminated Manuscripts in the Bodleian Library Oxford, III, S. 2, Nr. 12
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 63
  • H. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 35-38, 52, 54, 83-85, 312-324.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/733 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/733.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 26.02.2018