BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 728

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Laud lat. 14

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 497

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-35; Teil 2: f. 36-115; Pergament; 115 Blätter; Teil 2 21,9 x 15,4 cm; Einband von 1638; Spuren einer Kettenbefestigung. - Einrichtung: Schriftspiegel Teil 2 15,5 x 13,0 cm; zweispaltig; 42 Zeilen. - Schrift: Textura des 13. Jahrhunderts; f. 32vb- 35vb 15. Jahrhundert.

Geschichte

Beide Teile des Codex der Schrift nach im 13. Jahrhundert entstanden; Teil 2 wohl Anfang des 13. Jahrhunderts; ein Besitzeintrag (f. 114v) weist für Teil 2 der Handschrift auf die Zisterzienserabtei Eberbach im Rheingau; Teil 1 stammt aus der Mainzer Kartause; beide Teile seit 1638 zusammen in einem Codex vereinigt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H.O. Coxe, Laudian Manuscripts, Sp. 10f., S. XXIV, XXXX
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 441
  • N.F. Palmer, Zisterzienser und ihre Bücher, S. 155, 183, 261, 284
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1067
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • C. Wich-Reif, in: Entwicklungsetappen in der Geschichte der deutschen Sprache, S. 339, 346, 349 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 286, 347
  • StSG. IV, S. 592, Nr. 497.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/728 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017