BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 724

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

D'Orville 158 (früher Auct. X. 1. 5. 11)

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 492

Beschreibung

Codex; Pergament; 126 Blätter; 18,5 x 13,5 cm. - Einrichtung: einspaltig; 29 Zeilen; Schmuckinitiale auf f. 43r. - Schrift: spätkarolingische Minuskel aus der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts entstanden; Entstehung in Laon oder der Maasgegend vermutet; später gelangte die Handschrift nach Italien, worauf auch Einträge, möglicherweise des Neapolitaners Janus Parrhasius (1470-1522), auf f. 40v und 119v weisen; dort kaufte sie der niederländische Gelehrte J.Ph. D'Orville; 1804 erwarb die Bodleian Library in Oxford den Codex.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Ellis, Specimens of Latin Palaeography, S. 6
  • M. Gibson, in: Manuscripts at Oxford, S. 45, Nr. IX. 2
  • T.A. Heslop, in: Romanesque and Gothic, I, S. 112
  • R.W. Hunt u.a., The Survival of Ancient Literature, S. 59, Nr. 110
  • O. Keller - A. Holder, Q. Horati Flacci Opera, I, S. XLI
  • F. Madan, A Summary Catalogue of Western Manuscripts, IV, S. 76f., Nr. 17036
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 2, S. 474; S. 286; S. 72
  • O. Pächt - J.J.G. Alexander, Illuminated Manuscripts in the Bodleian Library Oxford, I, S. 20, Nr. 267
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 3, 115
  • H. Schenkl, Bibliotheca Patrum Latinorum Britannica, I, 1, S. 37f.
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 332-334
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 70
  • StSG. IV, S. 588, Nr. 492.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/724 [Stand 23.09.2017].