BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 669

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 19454

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 452

Digitalisat
  • 669 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 19454 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 132 Blätter; 18,0 x 14,5 cm; Seitenzählung von 1-264; Halbledereinband auf Holzdeckel; Reste einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 13,0 x 9,5 cm; einspaltig; 21-22 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialen. - Schrift: 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf dem Spiegel des hinteren Einbanddeckels von dem Bibliothekar Ambrosius Schwerzenbeck weist ebenfalls auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 247, Nr. 1969
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 741
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 108, Nr. 80
  • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 348-350
  • N. Hansson, Textkritisches zu Juvencus, S. 21
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 433
  • C. Jeudy, RHT. 2 (1972), S. 78
  • C. Jeudy, Viator 5 (1974), S. 68f.
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 136
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 87
  • StSG. IV, S. 574, Nr. 452.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/669 [Stand 24.09.2017].