BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 645

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18517b

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 645 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18517b (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 174 Blätter sowie ein ungezähltes Blatt vorne; 26,2 x 19,5 cm; mittelalterliche Zählung jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; alte Zählung auf den Blättern 162, 163, 170, 173, 174 durch eine Beschneidung des Pergamentes vollständig oder teilweise weggeschnitten und durch jüngere Zählung ersetzt; mit hellem Leder überzogene dicke Holzdeckel; durch diagonal verlaufende Blindpressung verziert; eine nach vorn greifende Schließe; ehemals 5 Buckeln; vorgängige Signaturen Teg.517.2 und S 5.3.0 auf Papierschildern auf dem Buchrücken beziehungsweise auf dem vorderen Einbanddeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 13,0 cm; einspaltig; 28 Zeilen; Überschriften in roter Rustica oder Minuskel; figurale Schriftflächen auf f. 29r, 95v, 129v-130r. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 3. Viertel des 11. Jahrhunderts; Codex von mehr als sechs Händen geschrieben.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 0, 935
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 169, Nr. 1431
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 111, Nr. 87 und passim
  • Katalog der lateinischen Fragmente der Bayerischen Staatsbibliothek München, I. Clm 29202-29311, S. 151
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 386.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/645 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017