BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 634

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18059

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 428; StSG. III, S. 609, Anm. 1

Digitalisat
  • 634 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18059 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 233 Blätter; 41,4 x 29,5 cm; blindgepreßter Ledereinband; ehemals 5 Buckeln und 2 Schließen; vorderer Einbanddeckel mit roten und grünen rautenförmig angeordneten, verzierten Ranken; vorgängige Signaturen Teg.59 und Teg.X.21.10 auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 32,3 x 21,4 cm; zweispaltig; 51 Zeilen; große rote Initialen mit Blattranken und Metallbeschlägen auf f. 2r, 163r, 179r; zahlreiche weitere rote Initialen; Auszeichnungsschriften an den Anfängen der Texte; f. 96v, 121v figurale Schriftflächen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Viertel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden; Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 1r und dem hinteren Einbandspiegel weisen ebenfalls auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 163r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2859

Abbildung von f. 163r bei N. Henkel, Text – Glosse – Kommentar, 2010, S. 684

Detailabbildungen von f. 184v bei E. Hellgardt, Exemplarische Analyse, 2009, S. 400-402

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 388f.
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 71
  • V. Brown, in: Scire litteras, S. 82
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 479
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 130, Nr. 1070
  • L. Dal Poz, in: M. Bernasconi - L. Dal Poz, Codici miniati della biblioteca comunale di Trento, S. 34
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 88f., Nr. 46
  • Glanz und Ende der alten Klöster, S. 155, Nr. 22, S. 157, Nr. 26
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 41, 51, 91
  • E. Hellgardt, in: Stand und Aufgaben der deutschen Dialektlexikographie, S. 73-76, 85-88
  • N. Henkel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 441f.
  • N. Henkel, in: Theodisca, S. 394
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 424, 436
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 417f.
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 46, 56
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 68, 119-121
  • M. Luukkainen, Untersuchungen zur morphematischen Transferenz, S. 17
  • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 62
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 165
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 740-742, 883; S. 252
  • B. Munk Olsen, in: Lectures médiévales de Virgile, S. 40, 43
  • Ch.E. Murgia, Prolegomena to Servius, V, S. 40, 99, 190
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 438
  • J.J.H. Savage, HStCPh. 43 (1932), S. 116
  • J.J.H. Savage, HStCPh. 45 (1934), S. 196, 198-200, 202
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 107, 169
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 48
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 84
  • StSG. IV, S. 561, Nr. 428.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/634 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017