BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 623

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 17142

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 418

Digitalisat
  • 623 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 17142 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-69; Teil 2: f. 70-143; Pergament; 143 Blätter; zwischen f. 114 und 115 fehlt ein Blatt; 24,5/25,0 x 16,5/18,0 cm; Zählung von 1 bis 143 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Schäftlarner Einband aus der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts; mit weißem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur Scheftlarn 142 auf dem Buchrücken. - Einrichtung f. 70r-143v: Schriftspiegel 18,8 x 13,0 cm; einspaltig; 23-31 Zeilen. - Schrift: spätkarolingische Minuskel, Teil 1 von einer Hand des 11./12. Jahrhunderts, Teil 2 von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten möglicherweise im Prämonstratenserkloster Schäftlarn oder in Regensburg entstanden, Teil 1 im 11./12., Teil 2 im 12. Jahrhundert; der Codex befand sich in Schäftlarn, worauf auch der Einband des 15. Jahrhunderts weist; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 107
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 83, Nr. 661
  • A. Ebel, Clm 17142, S. 21, 35-41 und passim
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 9f., 193f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 380f.
  • St.A. Hurlbut, Florilegivm Prosodiacvm, S. VIII
  • C. Jeudy, RHT. 2 (1972), S. 78
  • C.H. Kneepkens, MJB. 16 (1981), S. 216
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 375
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 42, 45
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 301
  • C. Märtl, DA. 42 (1986), S. 178
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 236, 471, 576; S. 51 und passim; S. 243
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 47, 54f., 68f., 71
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 152
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 400-403, 439
  • P. Ruf, in: 1200 Jahre Kloster Schäftlarn, S. 50-52, 108
  • The Theory of Music, III, S. 132
  • J. Werner, Beiträge zur Kunde der lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 42
  • J. Werner, in: Corona Quernea, S. 386
  • StSG. IV, S. 555-557, Nr. 418.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/623 [Stand 20.09.2017].