BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 619

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 15825

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 415

Digitalisat
  • 619 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 15825 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 76 Blätter; 25,3 x 19,0 cm; brauner Halbledereinband; 1 Kettenring. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,0 x 12,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen; Federzeichnung des Boethius, der Philosophie und der Musen; mehrere leicht verzierte Initialen. - Schrift: 11. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; nach einem Eintrag im Bibliothekskatalog von Johannes Holveld um 1433 befand er sich in der Salzburger Dombibliothek; ein Stempel auf f. 76v weist auf die Pariser Nationalbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 26 und passim
  • W. Berschin, in: Vetustatis amore et studio, S. 30
  • M.C. Bodden, ASE. 17 (1988), S. 227
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 38, Nr. 248
  • K. Foltz, Geschichte der Salzburger Bibliotheken, S. 40
  • Th. Gottlieb, Ueber Mittelalterliche Bibliotheken, S. 385
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 420
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 58
  • MBÖ., IV, S. 55
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 740; S. 240
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 72, 78
  • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 40
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 171
  • F. Troncarelli, Tradizioni perdute, S. 4, 16 und passim
  • W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XVII
  • StSG. IV, S. 554, Nr. 415.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/619 [Stand 20.11.2017].

Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 05.05.2016