BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 620

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 15962

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 712

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-29; Teil 2: f. 30-49; Pergament; 49 Blätter; 23,5 x 10,5 cm; heller Halbledereinband; Reste einer Schließe. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 20,0 x 8,5/9,0 cm; einspaltig; f. 30r-44v 34 Zeilen; f. 45r-49r 46 Zeilen. - Schrift: 13. (Teil 1) bzw. 12. Jahrhundert (Teil 2).

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten wohl in Salzburg entstanden: Teil 1 im 13. Jahrhundert und Teil 2 im 12. Jahrhundert; auf f. 1r und 49r Stempel der Pariser Nationalbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 44, Nr. 286
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 54
  • H. Hauke, in: Festschrift St. Peter zu Salzburg 582-1982, S. 821f.
  • MBÖ., IV, S. 63f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, S. 517; S. 241
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 133
  • C. Villa, Aevum 68 (1994), S. 139
  • StSG. V, S. 67, Nr. 712.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/620 [Stand 21.09.2017].