BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 621

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 15965

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 416

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-9; Teil 2: f. 10-28; Pergament; 28 Blätter; 21,0 x 16,0 cm; Pergamentumschlag (Fragment einer liturgischen Handschrift). - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 16,0 x 12,0 cm; einspaltig; 27 Zeilen. - Schrift: verschiedene Hände des 12.-13. Jahrhunderts; Teil 2 aus der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 2 des Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts entstanden; bereits im 12. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Peter in Salzburg nachgewiesen; Stempel auf f. 1 und 28 weisen auf die Pariser Nationalbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 44f., Nr. 289
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 121
  • H. Hauke, in: Festschrift St. Peter zu Salzburg 582-1982, S. 824f.
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 29, 35
  • MBÖ., IV, S. 63f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 217; S. 241
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 62, Nr. 293
  • K. Siewert, in: Althochdeutsch, I, S. 616f., 619f., 622
  • StSG. IV, S. 554, Nr. 416.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/621 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 08.06.2017