BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 618

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 15813

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 414

Digitalisat
  • 618 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 15813 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-36; Teil 2: f. 37-102; Pergament; 103 Blätter; 29,0/29,5 x 18,0 cm; brauner Ledereinband; 1 Kettenring. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 23,0/23,5 x 12,0 cm; 25 Zeilen; Überschriften in roter Unziale oder Capitalis; zum Teil aufwendigere Initialen; Griffelzeichnungen auf f. 34v, 35r, 35v, 36v. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren (vermutlich drei) Händen des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert entstanden: Teil 1 im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts in Salzburg und Teil 2 zwischen 800 und 820 in der Benediktinerabtei Saint-Amand; nach einem Eintrag im Bücherverzeichnis des 13. Jahrhunderts und im Bibliothekskatalog des Johannes Holveld um 1433 befand sich die Handschrift später in der Salzburger Dombibliothek; zwei Stempel auf f. 1br und 102v weisen auf die Pariser Nationalbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 125, Nr. 242
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 266, Nr. 3281, 3282
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 188
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 188, 212; S. 80f., 124, 152, 157
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 259
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 35f., Nr. 236
  • K. Foltz, Geschichte der Salzburger Bibliotheken, S. 38
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 172, Nr. 286
  • R. Kottje, Die Bußbücher Haligars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 41
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 368
  • O. Mazal, CM. 3 (1977), S. 48, 52
  • MBÖ., IV, S. 55, 59
  • E.K. Rand, Studies in the Script of Tours, I, 1, S. 204
  • StSG. IV, S. 554, Nr. 414.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/618 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2015